10 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Insignium kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Insignium - In Die Abgründe

Insignium - In Die Abgründe
Stil: Black Metal
VÖ: 14. Februar 2005
Zeit: 53:18
Label: Black Attakk
Homepage: www.insignium.de

buy, mail, print

Ich sag's ja immer wieder: der deutsche Untergrund lebt! Wer will schon in die Ferne schweifen, wenn das gute (tschuldigung: das böse) doch so nah liegt. Gegründet wurden Insignium bereits anno 1996 und mussten sich wie viele ihrer Mitstreiter durch diverse Besetzungswechsel kämpfen. Dabei entschloss sich die Band 2002, ganz auf Tastengeklimper zu verzichten und agierte von nun an als Quartett ohne Keyboarder. Nach nur einem Demo (Insignia risen... 1999) liegt nun das Debut über Black Attakk vor.

Wie vom Schriftzug nicht anders zu erwarten haben sich Insignium dem Black Metal verschrieben. Schon der Opener "Moorleiche" (gibt's auch zum Downloaden auf der Bandhomepage) gibt die Marschrichtung an: klirrend kalte Gitarren treffen auf treibende, variable Drums die so ziemlich die ganze Bandbreite ausloten, von langsam stampfend bis Double-Bass-Attacken. Dabei wird bei diesem Song gleich die Stärke der Combo deutlich: der sehr variable Songaufbau. Hier wird nicht, wie bei vielen anderen Combos dieses Genres, der Song in nur einem Tempo gehalten, nein nein, hier wird absolut gekonnt das Tempo variiert, ohne verkrampft zu wirken. Majestätischer Bombast trifft auf Blast trifft auf Midtempo. Wobei mich der Sound vom Aufbau her manchmal an Dissection & Co. erinnert. Aber das nur mal so als grobe Ausrichtung. Die Vocals werden in unserer Heimatsprache gekeift, nur bleibt dabei die Verständlichkeit manchmal auf der Strecke.
Ein weiterer Pluspunkt ist die Gesamtspielzeit von 53:18 bei gerade einmal acht Songs, wobei hier der Titeltrack allein mit 13 Minuten zu Buche schlägt. Hier ziehen Insignium noch mal alle Register ihres Könnens. In der gesamten Spielzeit wird das Tempo mehrfach variiert, ruhige Passagen wechseln sich mit Tempoausbrüchen ab und über allem liegt die teils hinter- teils vordergründige Melodieführung. Einfach gut!

Bleibt zum Schluss nur noch zu erwähnen, dass sich der eigentliche VÖ vom 31.01.2005 auf den 14.02.2005 verschoben hat. Dann wird es das Teil vorerst nur über das Label zu kaufen geben bevor es Anfang März in den Regalen eures Händlers stehen wird.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Negator - Old Black
Vorheriges Review: Necrophagia - Goblins Be Thine

© www.heavyhardes.de