12 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganize

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Cliteater

Video:
Warbringer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cripper kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cripper - Hyena

Cripper - Hyena
Stil: Thrash Metal
VÖ: 21. November 2014
Zeit: 51:09
Label: Metal Blade
Homepage: www.cripper.de
MySpace: www.myspace.com/cripperthrash

buy, mail, print

Die Hyäne ist berüchtigt für ihre außergewöhnliche Beißkraft. Im Rudel, das von einem dominanten Weibchen dirigiert wird, nimmt es die Hyäne gerne auch mit stärkeren Gegnern auf, womit wir schon mitten in der Materie wären. Denn mit ihrem vierten Streich setzen die Hannoveraner Thrasher Cripper zum Sprung an in die erste Reihe, wo sie Genrekollegen wie Legion Of The Damned oder Onslaught das Fressen streitig machen. Rudelführerin Britta Görtz faucht, keift und röhrt dabei, als hätte sie die Tollwut, während ihre Kollegen mit messerscharfen Riffs alles kurz und klein sägen.

Neben ungeschminkten Up-Tempo-Abrissbirnen wie etwa "Torniquet", "A Dime For The Establishment" oder "Patterns In The Sky" regieren Groove und Rhythmus das Gros des Albums. Je gedrosselter die Taktung, desto unheilvoller scheinen die Botschaften des Fünfers. "Bloodshot Monkey Eye" und "7''" gehen durch Mark und Bein. Neben dem ständigen Spiel mit der Geschwindigkeit sorgt das nötige Quantum Melodie dafür, nicht in stumpfer Prügelei zu enden. Gesprochene Verse, einige annähernd gesungene Passagen in "The Jackhammer" und doomig rockende Riffs im finalen "Pure" erweitern außerdem das stilistische Repertoire von Cripper, das unterm Strich natürlich stets vom Thrash der alten Schule gespeist wird.

Das Covermotiv mit seiner skizzenhaften Darstellung ist ein echter Hingucker geworden und fängt das Geschehen auf Hyena, seine finstere und unheilvolle Atmosphäre, aber auch die Angriffslust der fünfköpfigen Rotte hervorragend ein. Ein starkes Stück und sichere Investition für alle Fans des etwas gröberen Thrash Metal!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de