8 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Massive Wagons kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Massive Wagons - Fight The System

Massive Wagons - Fight The System
Stil: Hard Rock
VÖ: 08. August 2014
Zeit: 46:05
Label: Off Yer Rocka Recordings
Homepage: https://www.facebook.com/MassiveWagons

buy, mail, print

Das System bekämpfen - was wäre hierfür wohl besser geeignet als eine ordentliche Schippe kerniger, angefressener Rock'n'Roll? Der ist zwar längst in der Gesellschaft angekommen und daher irgendwie auch Teil des Systems, aber so macht Motzen wenigstens Spaß... und zwar nicht nur den Motzenden sondern auch den Zuhörern.

In diesem Sinne gehen die Fünf aus Carnforth, England, mit dem angriffslustigen Straight Edge Rocker "Dirty Little Secret" gleich ordentlich in die Vollen. Schnell ist klar - hier wird gemotzt auf hohem Niveau und Massive Wagons schöpfen aus einem breit gestreuten Repertoire. Vom archetypischen, flott gezockten Rock'n'Roller ("S.W.T.", "Rising Tides") über aggressiven Heavy Rock ("Truth") und nackenbeutelnde Groove-Attacken ("One For Me", "Black Witch") bis hin zur bluesig, sumpfigen Slide-Gitarren-Orgie zu Ehren früher Rose Tattoo ("Fight The System") ist alles mit an Bord, was das Rockerherz begehrt. Gut, Sänger Baz Mills, dessen Kehlkopf aus Stimmbändern von Tom Araya und Vince Neil zusammengesetzt sein könnte, wird in Genre-Kreisen vermutlich keinen Preis gewinnen. Sein Organ passt aber zur energiegeladenen Musik seiner Kollegen. Dass er tatsächlich in der Lage ist, auch melodisch zu singen, zeigt er in der fast schon kommerziellen Ballade "Look Around". Schließlich feuert die Band mit "Red Dress" inklusive Riffarbeit a la Status Quos "Whatever You Want" ein zweites Geschoss in Richtung Mainstream. Von wegen Fight The System! Oder nennt man das nun Infiltrierung? Ein absolutes Highlight des Albums findet sich außerdem ganz am Ende mit dem wuchtigen Rausschmeißer "Alive", der dem Hörer wie ein Güterzug durch die Lauscher rattert und dem Bandnamen somit alle Ehre macht.

Fight The System zeigt keine großen Schwächen, ist sauber produziert und wächst mit jedem Hören. Trotzdem: der ganz große Reißer ist noch nicht dabei. Für einen ersten Kontakt sei natürlich "Red Dress" empfohlen, zu diesem Stück findet man auch ein Video im Netz.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Striker - City Of Gold
Vorheriges Review: Vile Regression - Empires

© www.heavyhardes.de