10 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Waldgeflüster kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Waldgeflüster - Meine Fesseln

Waldgeflüster - Meine Fesseln
Stil: Black Metal
VÖ: 10. Januar 2014
Zeit: 61:32
Label: Black Blood Records
Homepage: www.waldgefluester-blackmetal.de.vu
MySpace: www.myspace.com/blackwaldgefluester

buy, mail, print

Mit Meine Fesseln bringen Winterherz (Vocals) und seine Mitstreiter das inzwischen dritte Machwerk auf den Markt. Mein letzter Berührungspunkt ist zugegebenermaßen schon "etwas" her, daher war ich umso mehr gespannt, was sich alles im Hause Waldgeflüster getan hat. Den guten Eindruck, den die Jungs auf dem Bavarian Battle 2010 vermittelten, können sie jedenfalls mit Meine Fesseln bestätigen.
Die Grundzutat kann klar dem Black Metal zugeschrieben werden, doch vermengen Waldgeflüster auch so einige eingängige Melodiebögen, gepaart mit Wehmut, Tristesse und Melancholie. Heraus gekommen ist ein Album, dem man getrost mehrmals am Stück lauschen kann (wenn nicht sogar lauschen muss), denn die Musik umgibt einen nicht nur, sie dringt durch. Das liegt nicht zuletzt am gekonnten Wechselspiel lauter und leiser Elemente, die die Aufmerksamkeit förmlich fordern. Aggressive Black Metal-Parts gehen scheinbar nahtlos in ruhige, andächtige Akustikparts über und sorgen so für eine ganz eigene Dynamik. Bestes Beispiel ist hierzu der Opener "Der Nebel", den man auch als Referenzstück anführen kann und der mit seinen mehr als zehn Minuten Spielzeit schon mal eine ordentliche Bandbreite bietet. Auch mit den Vocals wird stetig variiert, zwar herrschen die schwarzmetallischen Keifvocals durchaus vor, doch wird auch Raum für kräftigen Klargesang gelassen, der sich entsprechend entfalten kann. Bei "Trauerweide Teil I" wird das Tempo merklich nach unten, fast schon in doomige Gefilde gefahren, auch das nachfolgende "Wenn Die Morgensonn" beginnt ruhig, andächtig, ehe der Song eine gewissen Fluss und eine Intensität (u.a. aufgrund des parallelen Keif/Klargesang) entwickelt, in dem man sich treiben lassen kann.
Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah liegt? Mit Meine Fesseln haben Waldgeflüster ein Album am Start, mit dem man sich hervorragend auf den bevorstehenden Herbst einstimmen kann.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de