10 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Angra kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Angra - Angels Cry - 20th Anniversary Show (2-CD)

Angra - Angels Cry - 20th Anniversary Show (2-CD)
Stil: Progressive Melodic Power Metal
VÖ: 31. Januar 2014
Zeit: 2:01:26
Label: EarMusic
Homepage: www.angra.net

buy, mail, print

Live-CDs sind selbst anno 2014 immer noch eine zweischneidige Angelegenheit. Mal passt der Sound insgesamt nicht, mal wurde alles hinterher glatt gehobelt, mal ist die Songauswahl nicht der Brüller. All dies gilt nicht für die neueste Veröffentlichung der brasilianischen Melodic-/Power-/Progressive Metal-Institution Angra, die am 25. August 2013 in Sao Paulo 20 Jahre Angels Cry, so der Name ihres Debuts, feierte. Eine exzellente Momentaufnahme der langen Karriere Angras, die, nimmt man diese Show als Referenz, selbst den Ausstieg von Bandgründer und Tausendsassa Andre Matos gut weg gesteckt haben.
Die Doppel-CD ist hierbei auf alle Fälle für den, der nicht gleich zur DVD greifen will, die bessere Wahl gegenüber der einfachen, finden sich doch darauf zusätzlich z.B. das wunderbare "The Voice Commanding You" mit seinen alten Helloween-Vibes oder die folkige Lagerfeuerballade "A Monster In Her Eyes". Ansonsten ist das Debut mit so gut wie allen Tracks vertreten (toll die Versionen von "Unfinished Allegro/Carry On", dem Klassiker "Evil Warning" oder "Time"), angereichert um ausgewählte Hymnen der Marke "Lisbon", "Winds Of Destination" (excellente!) oder "No Pain For The Dead". Auch einige geladene Gäste durften sich musikalisch verewigen: so übernimmt die Familia Lima des Öfteren die Orchesterparts und Altmeister Uli John Roth verleiht dem einen oder anderen Track in seiner unnachahmlichen Art eine besondere Note. Daneben gibt sich Tarja Turunen bei "Stand Away" und dem Kate Bush-Cover "Wuthering Heights" die Ehre, wobei diese Fassungen der Stücke, wie immer im Fall der Metal-Diva, Geschmackssache bleiben.
Feine Geschichte, die sich jeder Fan der Band eh zulegen wird. Jedoch eignet sich die Platte auch ganz hervorragend, um in das Schaffen von Angra Einblick zu gewinnen. Wie erwähnt: Live-Scheibe der gehobenen Klasse!!

Fuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de