14 Headbänga online
Suche:
17.04.2024 Finntroll
17.04.2024 Spite
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 1914
Reviews (10416)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Manufacturer's Pride

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Marduk

Video:
Hanging Garden
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Speedtrap kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Speedtrap - Powerdose

Speedtrap - Powerdose
Stil: Speed Rock'n'Roll
VÖ: 23. August 2013
Zeit: 29:24
Label: Svart Records
Homepage: -

buy, mail, print

Powerdose wäre ein ziemlich guter Name für einen Energy-Drink. Die Jungs von Speedtrap haben die richtige Mucke für die Werbung dazu. Schnell, energiegeladen und entfesselt legen die Jungs aus Lappeenranta in Finnland los auf ihrem Debütalbum Powerdose. Es ist, auch wenn das Album nur eine knappe halbe Stunde lang ist, ihr erster Longplayer, den sie auf den Markt geworfen haben. Dabei mischen sie Speed Metal, Heavy Metal mit Motörhead-mäßigem Rock'n'Roll. Kein Wunder also, dass der Longplayer eher kurz ausfällt bei der Geschwindigkeit.

Was man den Jungs nämlich definitiv nicht vorwerfen kann, ist, dass sie mit langsameren Parts die Scheibe in die Länge gezogen haben. Unter Mid-Tempo geht es nicht und das findet sich auch eher selten, denn meist wird im Hochtempo geknüppelt. Gleichzeitig ist das auch eines der Mankos bei Speetrap, denn echte Abwechslung ist gerade bei den schnellen Nummer Fehlanzeige. Da überzeugen in ihrer Abwechslung mehr Nummern wie "Out Of Time, Out Of Line", bei dem Gesangslinien, Riffs und Hooklines stärker ausgearbeitet wirken.

Die Vier-Mann-Combo (klassische Besetzung: Gesang - Jori Sara-aho, Gitarre - Ville Valavuo, Bass - Markus Hietamies, Schlagzeug - Miika Keränen) gefällt durch rauen Gesang, schnelle eingängige Gitarrenläufe und -riffs sowie treibende Bass- und Schlagzeugarbeit. Für das Debüt ist es gut gelungen. Die Speed von z.B. "Redemption of Might" stärker gemixt mit Elementen aus "Out Of Time, Out Of Line" in manchen Songs wäre noch eine willkommene Abwechslung.

Eine Anmerkung noch zum Schluss: Das Album ist komplett Oldschool ohne Computer aufgenommen. Nostalgiker, die gerne auf die Überarbeitung am Computer schimpfen, haben also ein Argument mehr zuzugreifen.

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Nailed To Obscurity - Opaque
Vorheriges Review: Zero Mentality - X (EP)

© www.heavyhardes.de

 

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126