4 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Red Fang kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Red Fang - Whales And Leeches

Red Fang - Whales And Leeches
Stil: Stoner Rock
VÖ: 18. Oktober 2013
Zeit: 41:23
Label: Relapse Records
Homepage: www.redfang.net
MySpace: www.myspace.com/redfangpdx

buy, mail, print

Mit Album Nummer drei halten Red Fang weiter Kurs auf Queens Of The Stone Age, Kyuss und Konsorten. Wiederkehrende Disharmonien, psychedelische Anleihen und Ausflüge in den Doom Rock verleihen dem bärtigen Vierer Profil, machen den Konsum vielerorts aber auch nicht leichter. So braucht Whales And Leeches sicherlich mehr als nur einen Durchlauf, um sein volles Potential zu entfalten. Wo "DOEN", "Blood Like Cream" oder "1516" noch relativ leicht verdauliche Kost darstellen, liegen viele andere Titel, wie etwa das vollkommen schräge "Failure" oder das brachiale "Dawn Rising", so schwer im Magen wie ein halbgares Pilzgericht. Dafür sorgen neben den verzerrten und teils bizarr arrangierten Riffs insbesondere die breit gestreuten Vocals, welche die Herren Sullivan, Beam und Giles gemeinsam beigesteuert haben. Vielleicht hätte man ja die Schwammerl, die übrigens auch auf dem Cover zu sehen sind, nicht verspeisen sollen, sondern doch eher in Rauchform konsumieren, ehe man sich mit Whales And Leeches befasst. Partymucke sollte darauf aber dennoch nicht erwarten. Stattdessen genügt der Blick auf das verworrene Coverdesign des Albums, um zu erahnen, was tatsächlich auf den Hörer zukommt. Denn in dieser bedrohlich wirkenden Collage kann man sich am Ende ebenso verlieren wie in den elf vollbärtigen Songs der Portländer Musikanten. Für wen die beinharte und haarige Mixtur aus Rock und Metal mit vielen Links zu Veteranen wie Black Sabbath und Led Zeppelin aber genau das Richtige ist, der sollte sich gleich das Digipack zulegen, auf dem zwei weitere Nummern quasi als Bonus-Bart gezüchtet wurden.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Church Of Void - Dead Rising
Vorheriges Review: Unzucht - Rosenkreuzer

© www.heavyhardes.de