4 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Monster Magnet kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Monster Magnet - Last Patrol

Monster Magnet - Last Patrol
Stil: Stoner Rock
VÖ: 13. Oktober 2013
Zeit: 53:00
Label: Napalm Records
Homepage: www.monstermagnet.net

buy, mail, print

Das überrascht! Und zwar im positiven Sinne. Dave Wyndorf und seine Monster Magneten melden sich mit einer richtig starken Scheibe betitelt Last Patrol zurück! Obwohl Monster Magnet eigentlich nie wirklich weg vom Fenster waren, ist es um die Spacerocker in den letzten Jahren doch immer stiller und stiller geworden. Natürlich war es damals alles andere als leicht, die beiden Topseller Dopes To Infinity (1995) und Powertrip (1998) zu überbieten, und mit Monolithic Baby! (2004) gelang der Band auch eine Scheibe, die zumindest an die beiden erwähnten heran reichte, dennoch verbindet man Monster Magnet heute mit Hits wie "Negasonic Teenage Warhead" oder "Spacelord". Nun jedoch ihr neuester Streich Last Patrol.
Schon im Opener "I Live Behind The Clouds" kreieren Monster Magnet eine rauchgeschwängerte, immer etwas mystisch angehauchte Atmosphäre, wie man sie von den Werken der 90er kennt. Akustisch-angezerrte Passagen geben sich die Klinke in die Hand mit abrupt einsetzenden Brachialgitarrenwänden und darüber flüstert, klagt und schreit Wyndorf, als gäbe es kein Morgen. Das war ihr einstiges Erfolgsrezept und es funktioniert auch heute noch. Beispiele dafür gibt es auf Last Patrol en masse. Etwa das in orientalischen Gefilden und mit Led Zeppelin-Anleihen spielende "Three Kingfishers" oder das düstere "Paradise", bei welchem die Gitarren wie auch bei diversen anderen Tracks im 60s/70s-Gewand daher kommen. Man vergleiche dazu etwa Jeff Beck oder Velvet Underground. Auch der flottere Stonerrocker "Halleluja", bei dem verzerrte Vocals endlich mal songdienlich eingesetzt wurden, weiß zu überzeugen. Gleiches gilt für "The Duke (of Supernature)", der jedem The Doors-Fanatiker oder Danzig-Anhänger gefallen dürfte.
Für diesen Überraschungscoup gibt es glatte fünf Punkte... und es hätte gar zur Höchstnote gereicht, befände sich auf der Scheibe noch der eine oder andere Übersong.

Fuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Harpyie - Willkommen Im Licht
Vorheriges Review: Tigertailz - Knives (EP)

© www.heavyhardes.de