11 Headbänga online
23.05.2018 Bullet
29.05.2018 Fewjar
09.06.2018 Rockavaria Tag 1
14.06.2018 Aaargh Festival 2018
28.07.2018 Rock The King
07.08.2018 Armored Saint
Reviews (9971)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cavus

Interview:
Bent Not Broken

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Blind Petition
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Discopowerboxxx kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Discopowerboxxx - The Haunted And The Hunted (EP)

Discopowerboxxx - The Haunted And The Hunted (EP)
Stil: Punk, Thrash, Old School Hardcore
VÖ: 03. September 2013
Zeit: 22:13
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.discopowerboxxx.com
MySpace: www.myspace.com/discopowerboxxx

buy, mail, print

Wow. Ich dachte nicht, dass ich im Jahr 2013 noch einmal neues Material hören würde, was derart richtig Old School Punk Hardcore geht. Ganz richtig ist es nicht, denn die Vorarlberger von Discopowerboxxx haben auch noch ordentlich Heavy- und Thrash-Einflüsse untergemischt. Allerdings kommt die alte Schule des Hardcore immer wieder zum Vorschein, auch wenn sich das Album mit der Zeit mehr Richtung Thrash Rock/Metal entwickelt. Dennoch immer noch Old School. Den Zusatz(Bonus)-Track der "Disco Power Rangers" möchte ich dabei bei der Stilzuordnung wegfallen lassen.

Die vorliegende Demo The Haunted And The Hunted zeigt sich als interessante Mischung aus rockigen Heavy-Riffs, treibenden Bass- und Drum-Passagen und einem sehr dreckigen Gesang, der bei mir allerdings am wenigsten Gefallen findet. Ich kann nicht so sonderlich viel mit dieser Art verunglücktem Sprechgesang anfangen. Da habe ich dann lieber ein dreckiges Growling oder Shouting oder eben noch dreckigere cleane Vocals. Aber das ist sicherlich Geschmackssache und der Punk hat diesen Stil viele Jahre lang so geprägt. Damit hat er seine Daseinsberechtigung.

Ganz können Sie ihre Metal-Anleihen aber auch nicht verleugnen, so kommt bei "King Of Kobra" deutlich Accept im Refrain durch. Auch "For The Wolves" zeigt sehr deutliche Metal-Spuren. Damit zeigt sich auch eine Baustelle der österreichischen Band. Es sind sehr viele verschiedene Genres, die sie mischen. Dies ist zunächst nichts Schlechtes, aber mir fehlt ein roter Faden im Stil, denn in der Form wird man immer wieder vom nächsten Song überrascht mit dem, was man zu hören bekommt und die Überraschung ist nicht immer komplett gelungen.

Unter Discopowerboxxx habe ich mir sicherlich nicht das vorgestellt, was ich zu hören bekommen habe. Die Ansätze sind vielversprechend, ein paar Baustellen gibt es allerdings auch noch. Ich bin gespannt, wie sich Discopowerboxxx bis zum ersten Longplayer weiterentwickeln wird. Ich hoffe, die Produktion kann bis dahin auch noch etwas zulegen, denn gerade die Abstimmung zwischen den einzelnen Instrumenten und dem Gesang ist nicht immer sauber.

Sophos

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Zemial - Nykta
Vorheriges Review: Undertow - In Deepest Silence

© www.heavyhardes.de