5 Headbänga online
22.11.2018 Tesseract
23.11.2018 Velvet Viper
23.11.2018 Doro
24.11.2018 Black Stone Cherry
26.11.2018 Mantar
27.11.2018 Takida
Reviews (10016)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The 69 Eyes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The 69 Eyes - Paris Kills

The 69 Eyes - Paris Kills
Stil: Gothic Rock
VÖ: 27. Mai 2002
Zeit: 42:12
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.69eyes.com

buy, mail, print

Warum "The 69Eyes" eigentlich einen Bass brauchen ist mir schleierhaft. Das könnte genauso gut ihr Sänger Jyrki 69, so im richtigen Comedian Harmonists-Stil, erledigen. Nun gut, das neue Album "Paris Kills" ist der dritte und letzte Teil einer Trilogie, die 1999 mit "Wasting the Dawn" begann. Die neue Platte überzeugt vor allem durch ihre dunkle Energie, die durch diese Stimme umso mehr versprüht wird. Wenn ich mir das so anhöre haben sich 69Eyes beim Komponieren des fetzigen Eröffners "Crashing High" gerade eine Systers of Mercy CD einverleibt, was durch den Hintergrundchor noch mehr den Eindruck vermittelt. Bei der bereits ausgekoppelten Single "Dance D'Amour", die in Finnland recht erfolgreich ist, kann man die süße Melodie schon richtig herrauschmecken. Richtig metallisch geht's natürlich nie zur Sache, was der Sache keinen Abbruch tut und besonders beim atmosphärischen "Radical" zum Ausdruck kommt.
Manchmal meint man die Gothic-Partner HIM rauszuhören, was natürlich auch an der Stimme des Sängers liegt, wobei HIM die direkten Nachbarn sind, und ebenfalls aus Finnland kommen. Durch das ganze Album zieht sich dieser warme Keyboardteppich, bei dem man ins Grübeln kommen könnte ob es in Finnland wirklich so kalt ist. Mein persönlicher Anspieltipp wären die zwei letzten Songs "Still Waters Run Deep" und "Dawn's Highway", die entweder zum laut mitsingen oder zum genüsslichem Zuhören am besten geeignet sind, wobei es aber schwierig ist einzelne Lieder herauszuheben, denn das ganze Album ist ein besonderer Hörgenuss und für jeden etwas, der ab und zu mal von der Musik gestreichelt und nicht gewatscht werden will.

Matthias

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lanfear - Another Golden Rage
Vorheriges Review: The Mutants - Voodoo Blues

© www.heavyhardes.de