6 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Your Last Wish kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Your Last Wish - Desolation

Your Last Wish - Desolation
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 01. Mai 2013
Zeit: 43:14
Label: Maple Metal Records
Homepage: yourlastwish.bandcamp.com

buy, mail, print

Metal Bands mit weiblichen Shoutern gibt es mittlerweile in ausreichender Zahl und so muss sich Your Last Wish mit etlichen Bands messen, die in diesem Feld schon ordentlich vorgelegt haben. Arch Enemy ist sicherlich den meisten hier bekannt und auch Cripper und Orphan Hate haben ordentliche Alben mit guten Kritiken abgeliefert.

Your Last Wish mit Shouter Roxana Bouchard (seit diesem Album neu dabei), Gitarren JF und Dave Gagne, Bass Louis Goulet und Schlagzeug Steven Vaccarella wollen mit aggressivem, anspruchsvollem und abwechslungsreichem Melodic Death Metal punkten. Ihr zweites Album Desolation wurde letztes Jahr in den Badass Studios in Montreal aufgenommen und von Jef Fortin gemischt (Anonymus, Blackguard, Nordheim, Kälter,Unexpect).

An Angela Gossow oder Britta Görtz kommt Roxana nicht ran. Ihre Stimme hat nicht die Kraft und Abwechslung, aber sie macht einen sauberen Job. Die Gitarren gefallen durch reichlich Abwechslung und viele melodische Elemente, die recht progressiv anmuten. Während das Schlagzeug gut in Szene gesetzt wurde und viel Druck aufbauen kann, hätte der Bass gerne etwas mehr Zunder in der Produktion erhalten können, denn er geht gerade in den ersten Songs stellenweise unter.

Was beim Durchhören schnell auffällt, ist, dass die einzelnen Songs sich wenig unterscheiden, sondern es eher einzelne Elemente (z.B. die Dramatik in "Standstill") sind, die herausstechen. Hier könnte das Songwriting noch mehr Kreativität beweisen. Dadurch fällt auch kein Song groß positiv oder negativ auf. Die Scheibe endet nach gut 43 Minuten und man fragt sich, wie viele Songs man eigentlich gehört hat. Das Intro fällt auf und mit dem Zwischenintro "Experiments" erzwingen sie einen Bruch vor den letzten beiden Songs, die sich stilistisch von den anderen Songs etwas abheben. Da beginnt sich am stärksten das Potential der Band zu zeigen, aber es kommt reichlich spät. Mehr im Stil der letzten beiden Tracks "Mutation" und "Desolation" würde bedeutend besser gefallen.

Ein Album mit späten Stärken und frühen Schwächen. Doch gibt es einfach im Vergleich deutlich besseres Material im Melodic Death Metal. Technisch sind Your Last Wish stark. Im Songwriting können sie noch mehr Abwechslung reinbringen. Für eine bessere Note reicht es noch nicht ganz.

Sophos

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de