9 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Totenmond

Interview:
Past M.D.

Live-Bericht:
Drowned In Dreams

Video:
Zerozonic
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nachtgeschrei kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nachtgeschrei - Aus Schwaerzester Nacht

Nachtgeschrei - Aus Schwaerzester Nacht
Stil: Mittelalter Metal
VÖ: 22. März 2013
Zeit: 72:33
Label: Massacre Records
Homepage: www.nachtgeschrei.de
MySpace: www.myspace.com/nachtgeschrei

buy, mail, print

Es hat sich etwas getan im Hause Nachtgeschrei! Knapp drei Jahre nach dem letzten Output Ardeo hat die siebenköpfige Truppe aus Frankfurt einen neuen Sänger am Start. Martin LeMar wird manch einer von den Progressive Metallern Mekong Delta kennen. Nun verfeinert er mit seiner leidenschaftlichen Stimme das neue Album Aus Schwärzester Nacht und hebt Nachtgeschrei auf ein völlig neues Level, wo sich die Band endlich von den vielen anderen im Meer des Mittelalter-Rock separieren kann. Das liegt natürlich nicht nur am neuen Mann hinterm Mikro. Die Songs wirken insgesamt frischer und kompakter. Zudem hat man das Gefühl, dass der Anteil an Heavy Metal deutlich nach oben geschraubt wurde. Da trifft man schon mal auf Wände aus Doublebass und fetten Gitarrenriffs. Natürlich geraten dabei die mittelalterlich-folkloristischen Zutaten von Dudelsack, Drehleier, Flöte und Schifferklavier keinesfalls ins Hintertreffen. Es wirkt aber alles noch präziser auf einander abgestimmt - kurz: in punkto Songwriting ist der Band einfach ein weiterer, ganz wichtiger Schritt nach vorne gelungen.

Songs wie etwa "Sirene", "Die Geister Die Uns Riefen" oder "In Die Schwärze Der Nacht" zünden sofort. Das Album pendelt zwischen den unterschiedlichsten Stimmungslagen, von Melancholie bis Feierlaune, von Trauer bis Angriffslust. So sieht man sich in schwärzester Nacht gleichsam zum Innehalten und zum Tanzen verführt, während manch ein Lied eine überraschende Wende für den Hörer parat hält. Die Auflage als DigiPack bietet schließlich noch zwei Bonussongs und zwar eine Akustikversion von "Herbst" (vom letzten Album) und eine orchestral aufpolierte Wiederholung von "In Die Schwärzeste Nacht". Das stimmige Artwork von Travis Smith rundet diesen vierten Streich der Frankfurter auch optisch ab. Genrefans sollten hier unbedingt ein Ohr riskieren.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de