9 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dream Theater

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Savatage

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Postmortem kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Postmortem - Bloodground Messiah

Postmortem - Bloodground Messiah
Stil: Death / Thrash Metal
VÖ: 23. November 2012
Zeit: 41:09
Label: War Anthem Records
Homepage: www.postmortem.de
MySpace: www.myspace.com/postmortem1

buy, mail, print

Im 25. Jahr ihres Bestehens bescheren uns die Berliner Thrasher Postmortem kurz vor Weihnachten ihren sechsten Longplayer Bloodground Messiah, auf dem der geneigte Hörer im Grunde keine Bahn brechenden Neuerungen zu befürchten hat. In zehn Songs plus kurzem Intro gibt es viel Aggression, viel Groove, hypnotisches Drumming, endlose Moshparts und die gewohnt ziemlich krank hervor gewürgten Vocals von Shouter Putz. Oder anders gesagt: viel Rhythmusarbeit, wenig Melodie, kaum Soloeinlagen und leider auch nur wenige wirklich prägnante Riffs.

Natürlich hört man Bloodground Messiah die Routine seiner Schöpfer an und die Songs machen - einzeln betrachtet - auch richtig Laune. "Santa Muerte" beispielsweise ist ein fett groovender Nackenbrecher, dem sogar ein kurzer Akustikpart implantiert wurde. "Down For The Count" dagegen bietet stures High-Speed-Geballer. "Calling The Undead" und "Black Flame" haben tatsächlich ein wenig mehr Melodie abbekommen und "Falling From Hell" ist nur noch sick... natürlich wieder dank Putz am Mikro, der hier so alles andere als putzig klingt. In Summe betrachtet fehlt es dem Material aber klar an Abwechslung und vor allem an echten Highlights. Solide Kost also in der türben Suppe aus Thrash, Death und Hardcore. Die unreflektierte Beweihräucherung mancher Kollegen ist im Falle von Bloodground Messiah aber sicher nicht gerechtfertigt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de