5 Headbänga online
12.08.2022 Dool
13.08.2022 Dead Kennedys
13.08.2022 Debauchery Vs. Blood God
14.08.2022 The Gaslight Anthem
16.08.2022 Selig
18.08.2022 The Real Mckenzies
Reviews (10345)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Farmer Boys

Interview:
Leaf

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
9mm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Die Chefs kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Die Chefs - Ist Das Kunst... Oder Kann Das Weg?

Die Chefs - Ist Das Kunst... Oder Kann Das Weg?
Stil: Deutschrock / Punkrock
VÖ: 27. Juli 2012
Zeit: 42:05
Label: 7hard
Homepage: www.diechefs.de

buy, mail, print

Für Deutschrock-Fans sind Die Chefs das korrekte Futter! Nach einer etwas längeren Pause - vier Jahre ist das letzte Album (Irrenhaus) her - meldet sich der Heidelberger Sechser nun mit seinem vierten Rundling zurück: Ist Das Kunst... Oder Kann Das weg? Das müssen uns die Lieder erst noch zeigen.

Diese Lieder gestalten sich zunächst als ganz schön abwechslungsreich, was nicht nur daran liegt, dass sich Schellich, Horst und Michi beim Gesang abwechseln. Während beispielsweise der Opener "10.000 Volt" - ein flotter und dreckiger Rocker - stark an die Onkelz erinnert, könnte die deutlich fröhlichere Nummer "Star" von den Ärzten sein. Schließlich hat die Ballade "Wir Werden Uns Wiederseh'n" glatt etwas Lindenberg'sches an sich. Zu den Glanzpunkten des Albums zählt sicher auch die Powerballade "Bist Du Dafür Bereit" mit Gastsängerin Chrissy Brenner und die ebenfalls ruhigere Nummer "Zu Spät", die mit Piano und Backgroundchor angereichert wurde.

Ja, die Chefs haben 2012 wieder einige coole Songs geschrieben. Daneben gibt es aber auch Unrelevantes, unsäglichen Klamauk und schlichtweg Nerviges. "Der Blender" und "Luise" wären hier zwei Hausnummern. "Gruß Aus Der Gosse" und "Tanz Mit Mir" gehen als grenzwertig dagegen gerade noch so durch. Um also auf die Frage zurückzukommen, die uns der Albumtitel stellt: Kunst oder Ausschussware? Das muss letztendlich jeder für sich entscheiden. Ich würde das Gehörte als durchwachsen bezeichnen, womöglich als Musical Trash Art (?) und somit definitiv als Geschmackssache. Die positiven Eindrücke überwiegen jedenfalls.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: 2ugly2die - Tiefenrausch
Vorheriges Review: Destitution - The Human Error (EP)

© www.heavyhardes.de