12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tanertill kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tanertill - Tanertill

Tanertill - Tanertill
Stil: Stoner Metal Ghost Rock
VÖ: 2011
Zeit: 37:09
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.tanertill.com
MySpace: www.myspace.com/tanertill

buy, mail, print

Auf die Münchner Kapelle Tanertill bin ich aufmerksam geworden, weil sie im Promozettel der Kollegen von Loonataraxis erwähnt wurde. Danach bin ich auf das Video von "Seiko", welches leicht auf Youtube zu finden ist, gestoßen und dachte mir, das ist irgendwie... Ja, wie ist das eigentlich? Krank, stonermäßig, abgedreht, jazzig, hardcore?? Oder alles gleichzeitig? Aber trotzdem mit einem eingängigen Refrain und... cool. Ja, das ist es. Tanertill ist alles andere als Mainstream, aber dafür ziemlich cool!

Also her mit dem selbstbetitelten Debut von Tanertill und die beiliegende Beschreibung sorgt schon für die nächste Überraschung. Tanertill sind sozusagen als Duo unterwegs und haben das Albums komplett in Eigenregie geschrieben, eingehämmert, eingesungen und geschrien, gemischt, gemastert und zu guter Letzt auch noch das Artwork selbst gepinselt. Anhören tut man das dem Album jedoch nicht. Gut, Tanertill ist jetzt keine Hochglanzproduktion, will es aber auch gar nicht sein. Der klare, druckvolle, aber auch rohe Sound der CD passt perfekt zu den abgefahrenen Songs, die ich noch am ehesten mit Porcupine Tree und Tool auf metallischen Abwegen beschreiben kann. Der Fokus der elf Stücke liegt auf Rhythmik, Extravaganz und Eigenheit und weniger auf dem Gesang, der eigentlich nur hin und wieder unterstützend, aber überzeugend und songdienlich in das Geschehen eingreift. Auffallend ist das absichtliche und prägnante In-Den-Mittelpunkt-Platzieren des im Metal so oft verkannten Instruments namens Bass. Auf Tanertill darf der Viersaiter so richtig schön laut und dreckig durch das Album poltern.

Gut, ich denke, ihr habt gemerkt, dass mir der Stoner Metal Ghost Rock - die Schublade, die sich Tanertill selbst geben - wohl gemundet hat. Und bevor ich mir die Platte jetzt nochmal gebe, um weiter in den sperrigen, soundtrackartigen Musiklandschaften zu schweben, ermuntere ich euch hiermit, auch wenn Tanertill nicht der typische Metalstoff ist, den wir hier normalerweise an den Mann zu bringen versuchen, dasselbe zu tun.

Sebbes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de