3 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Threshold

Interview:
Khymera

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Metalian kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Metalian - Rock Solid

Metalian - Rock Solid
Stil: Traditional Heavy Metal
VÖ: 13. Dezember 2011
Zeit: 29:47
Label: Heavy Artillery
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/metaliantheband

buy, mail, print

Dass Kanada in den letzten Jährchen zum Melting Pot junger Bands mit Old School-Attitüde geworden ist, dürfte kein Geheimnis mehr sein: Skull Fist, Evil Survives, Cauldron, Striker - die Liste könnte fort geführt werden (die beiden Letzteren kommen im Übrigen Ende Feb./Anfang März im Paket nach Europa; für Deutschland sind u.a. Auftritte in Hamburg und Leipzig geplant). Mit Metalian aus Montreal, Quebec schickt sich nun eine weitere hungrige Combo an, die Traditional Metal-Szene zu bereichern, und mit dem Album Rock Solid im Gepäck ist es keineswegs abwegig, dass die Jungs schon bald, zumindest in Szenekreisen, die Erfolgsleiter ein paar Sprossen nach oben klimmen können.
Allerdings: "Album" ist in Bezug auf Rock Solid völlig übertrieben, da die Scheibe nur sechs Songs beinhaltet, was letztlich zu einer Gesamtspielzeit von etwa einer halben Stunde führt. Die Stücke sind allesamt auf den älteren Demos bzw. auch auf der ersten Langrille Wasteland (Eigenproduktion; 2009) zu finden, werden aber nun über Heavy Artillery einem größeren Markt zugänglich gemacht. Die Falsetto-Vocals von Sänger/Gitarrist Ian Wilson erinnern streckenweise an David Wayne (ex-Metal Church), mehr noch an John Arch (Fates Warning); und auch der erste Track "Conquest" kann als Stilmix aus eben Metal Church und Fates Warning geltend gemacht werden - geht aber recht fein ins Ohr. Der Sound wurde ziemlich roh belassen, sodass sich schnell ein wohliges 80er-Feeling einstellt. "Alone Again" orientiert sich danach eher an NWOBHM-Legenden wie den Tygers Of Pan Tang oder Blade Runner. Gleiches kann über "Sonic Attack" gesagt werden, wobei hier eine Prise Savage oder gar Tank eingestreut wurde. Der stärkste Song ist am Ende von Rock Solid zu finden: "Motor Maniac" ist eine Uptempo-Nummer im Stil solcher Battleaxe-Klassiker wie "Ready To Deliver" oder "Burn This Town", wobei die Verwandtschaft jenes "Motor Maniac" zum großen Bruder aus dem Hause Exciter (bekanntlich ebenfalls Kanadier), dem "Heavy Metal Maniac", nicht von der Hand zu weisen ist.
Hätte man noch drei, vier Nummern mehr auf Rock Solid gepackt oder zumindest das Ganze nicht als Fullength bezeichnet, sondern als Mini-CD oder EP, wären deutlich mehr als vier Punkte drin gewesen, denn das Material ist ausnahmslos stark und wer sich andere, ältere Stücke von Metalian anhört, der kann sich schnell davon überzeugen, dass hier ein klasse Traditional Metal-Act in den Startlöchern steht. Mal abwarten, was da noch so alles nachkommt.

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de