4 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10097)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Node

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
After Forever
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tri State Corner kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tri State Corner - Historia

Tri State Corner - Historia
Stil: Progressive Rock
VÖ: 28. Oktober 2011
Zeit: 40:40
Label: Sony Music
Homepage: www.tristatecorner.com
MySpace: www.myspace.com/tristatecorner

buy, mail, print

Tri State Corner, das musikalische Dreiländereck, das aus polnischen, griechischen und deutschen Mitgliedern besteht, liefert mit seinem aktuellen Werk europäischen Multi-Kulti-Prog-Rock auf angenehm hohem Niveau ab. Die aktuelle Scheibe Historia, die das inzwischen dritte Werk der Bandgeschichte markiert, schildert die turbulente Geschichte eines Immigranten, der sein altes Leben hinter sich lässt, in der Hoffnung, dass es ihm in einem neuen, fernen Land besser gehen wird. Sehr passend unterstützt wird diese Geschichte durch Tri State Corners Markenzeichen schlechthin, die Bouzouki (ein griechisches Saiteninstrument mit einem ziemlich südeuropäisch-orientalischen Klang), die extrem präsent im Sound der Truppe ist. Diese instrumentelle Fremdartigkeit wird noch weiter unterstrichen durch gelegentlich eingestreute griechische Textpassagen und Refrains. Daneben bekommt der Hörer aber auch progressive Töne im Stile von Pagan's Mind & Co geboten, die gekonnt mit melodischen - aber manchmal zu aufdringlichen ("Human Race") - Refrains und der Stimme von Lucky, die ein wenig an James LaBrie (Dream Theater) erinnert, zu den kleinen Rock-Epen auf Historia verwoben werden. Am Schlagzeug treffen wir einen alten Bekannten wieder, Chris Efthimiadis, der vor ein paar Jahren noch bei Kollege Peavy mit Rage die Drumsticks schwang. Was den Hörspaß etwas trübt, ist die Selbstähnlichkeit der einzelnen Songs. Alle Lieder sind im Midtemporock und leicht melodischen Metal angesiedelt. Womit man die Chance verpasst hat, das komplette Spektrum der Gefühle des Protagonisten auch musikalisch abzubilden. Warum sollte man nicht die lyrische Sehnsucht ("I Am That Guy") in eine Ballade verpacken oder die Verzweiflung und Frustration von "Fight" und "Resignation" mit ähnlich aggressiven Tönen und kernigen Riffs unterlegen?

Wie auch immer, trotz allem bekommt man mit Historia ein tiefsinniges und spannendes Werk in die Einkaufstüte, das vor allem durch die Bouzouki mit einem ganz eigenen Sound geprägt ist und mit seinen vielen tollen Melodien und Rhythmen Spaß beim Hören bereitet.

Sebbes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Salem - Kaddish (Re-Release)
Vorheriges Review: Root - Heritage Of Satan

© www.heavyhardes.de