6 Headbänga online
14.04.2021 Xentrix
15.04.2021 Parkway Drive
16.04.2021 Commander
17.04.2021 Die Bolzer
17.04.2021 Unantastbar
20.04.2021 Orphaned Land
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Abysmal Dawn

Interview:
Debauchery

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Klabautamann kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Klabautamann - The Old Chamber

Klabautamann - The Old Chamber
Stil: Death Black Metal
VÖ: 21. November 2011
Zeit: 47:33
Label: Zeitgeister Music Distribution
Homepage: www.klabautamann.de

buy, mail, print

Mit Merkur haben Klabautamann vor zwei Jahren ein formidables Black Metal-Album mit ordentlichem Avantgarde-Einschlag und progressiver Schlagseite rausgehauen. Lob gab es von allen Seiten, und folglich sind die Erwartungen an den Nachfolger hoch. Doch einfach macht es einem das Duo nicht. Denn The Old Chamber ist vollkommen anders als erwartet.

Die avantgardistischen Elemente wurden auf ein Minimum reduziert, zudem ist The Old Chamber viel geradliniger als der Vorgänger. Die Raserei, die auf Merkur noch einen Gutteil des Charmes ausmachte, ist hier nur rudimentär vorhanden. Vielmehr tummeln sich Klabautamann in doomig anmutenden Midtempo-Gefilden mit gelegentlichen Tempoausbrüchen nach oben. Groovig sind die Songs ausgefallen, ohne an Aggressivität oder Gemeinheit einzubüßen. Die Songs klingen sehr nordisch, alte Enslaved und Co. lassen grüßen. Dennoch sind hier irgendwo unverkennbar Klabautamann am Werkeln. Die Produktion, die eine hervorragende Balance zwischen Rohheit und Druck bietet, steht dem Werk zudem gut zu Gesicht und sorgt für ordentliche Pfeffer in den Boxen.

Man mag Klabautamann mit The Old Chamber einen Rückschritt attestieren, vor allem dann wenn man sich ein ähnlich avantgardistisches Stück Musik wie Merkur gewünscht hat. Wer aber mit offenen Ohren an The Old Chamber heran tritt, wird lange Zeit viel Spaß mit dieser Scheibe haben. So wie ich, auf zum nächsten Durchlauf!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Bloodspot - Embrace The End
Vorheriges Review: Crom - Of Love And Death

© www.heavyhardes.de