16 Headbänga online
06.12.2022 Danko Jones
08.12.2022 Fiddler's Green
08.12.2022 Stick To Your Guns
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cocoon

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
In Vain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Nile kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nile - Worship The Animal - 1994: The Lost Recordings

Nile - Worship The Animal - 1994: The Lost Recordings
Stil: Death Metal
VÖ: 11. Oktober 2011
Zeit: 35:57
Label: Goomba Music
Homepage: -

buy, mail, print

Einmal mehr wurden die Archive geplündert und Material hervorgezogen, welches über die Jahre hinweg immer schwerer erhältlich wurde, bis es schließlich gar nicht mehr zu bekommen war und in Gefahr geriet, vergessen zu werden. Nun ist es aber keineswegs so, dass jede dieser Wiederentdeckungen als "vergessenes Juwel" bezeichnet werden könnte, nicht selten sind derartige Aufgüsse eher überflüssig. Aber eben auch nicht immer...

Niles erstes Demo, das Anno 1994 noch den Namen der Band trug, kommt nunmehr als Neuauflage unter dem etwas sperrigen Titel Worship The Animal - 1994: The Lost Recordings in die Händlerregale. Geboten werden darauf fünf Songs, die auf späteren Werken der Band nicht mehr zu finden sind. Diese unterscheiden sich stilistisch denn auch nicht unmerklich vom späteren Schaffen der Mannen um Karl Sanders. Noch war wenig zu hören vom späteren blastbeat-getriebenen Techdeath, von den starken pseudo-ägyptischen Versatzstücken, vom Gefrickel späterer Tage. Vielmehr erinnert der Sound eher an recht thrashige und dennoch groovige Morbid Angel. Ja, ein paar orientalisch anmutende Momente bekommt man auch schon 1994 angeboten, aber diese werden eher spärlich in den Sound eingestreut. Und auch die prägnanten Vocals, die Nile später auszeichnen sollten, bekommt man hier nicht serviert, der damalige Hauptsänger Chief Spires befleißigt sich eines eher rauen, kehligen Stils, der irgendwo zwischen Thrash und Hardcore angesiedelt ist.

Überraschend ist aber nicht nur der deutlich andere Stil der Band, auch der Klang der Scheibe war so nicht unbedingt zu erwarten. Dies ist aber eindeutig positiv gemeint, denn für ein Demo klingt das Mini-Album geradezu unverschämt gut. Noch nicht ganz so heavy wie später, aber äußerst dynamisch und sehr transparent, wird der Sound auch modernen Standards durchaus gerecht. Die Neuauflage wurde mit einem neuen Artwork ausgestattet (das Kassetten-Bildchen war wohl schon von den Abmessungen her nicht als CD-Cover geeignet) und ist (auch oder nur?) als Collector's Edition Digipack erhältlich.

Diese Neuauflage dürfte viele Hörer überraschen, darunter mit Sicherheit auch Fans der Band, denn sie zeigt eine Seite von Nile, die so noch nicht wirklich bekannt war. Und insofern hat sie eine nicht abzusprechende Daseinsberechtigung.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de