15 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
DevilDriver

Interview:
Ingo Roemling

Live-Bericht:
Neaera

Video:
In This Moment
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Roxxcalibur kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Roxxcalibur - Lords Of The NWOBHM

Roxxcalibur - Lords Of The NWOBHM
Stil: Heavy Metal
VÖ: 20. Mai 2011
Zeit: 61:16
Label: Limb Music
Homepage: www.roxxcalibur.com
MySpace: www.myspace.com/roxxcalibur

buy, mail, print

Roxxcalibur haben ohne Frage mittlerweile weit über den Underground hinaus in der Szene (nicht nur der der Traditionalisten) ihre Spuren hinterlassen. Als Viron-Drummer und NWOBHM-Fanatiker Neudi 2007 Gleichgesinnte um sich scharte, um eine reine NWOBHM-Coverband ins Leben zu rufen, war wohl kaum absehbar, dass dieses Projekt nach dem Debut NWOBHM For Muthas von 2009 geradewegs durch die Decke schoss, wie man so schön sagt. Der Erfolg lässt sich zweiteilen: einerseits verkaufte sich die Scheibe recht ordentlich für eine Zusammenstellung von meist unbekannten Songs fast vergessener Meister. Andererseits jedoch - und das war so eben nicht zu erwarten - wurden die Roxxcaliburen auf ideeller Ebene reichlich belohnt. Nicht nur, dass sie letztes Jahr auf dem Keep It True zusammen mit solchen Größen wie Enid Williams (Girlschool), Brian Ross (Satan/Blitzkrieg) oder Dave Hill (Demon) zusammen auf der Bühne ein Feuerwerk alter Klassiker abfeuerten, um so 30 Jahre Heavy Metal zu feiern, sondern auch insofern, als dass alte Haudegen wie Jameson Raid (gecovert wurde "Seven Days Of Splendor") oder Bleakhouse (Rainbow Warrior") mit einem Schlag wieder in aller Munde waren. Im Falle von Jameson Raid kam es darauf sogar zu einem viel umjubelten Auftritt beim letzten Headbanger's Open Air und beide erwähnten Bands wurden mittlerweile wieder veröffentlicht.

Das Zweitwerk Lords Of The NWOBHM folgt dem gleichen Konzept und so wurden vergessene Schätze und alte Gassenhauer neu eingespielt, wobei die Arrangements im Original belassen wurden - mit einer Ausnahme: "Lift Up Your Eyes" von Saxon wurde nie fertig gestellt, und nachdem sich Roxxcalibur die Erlaubnis von Biff und Co. eingeholt hatten, durften sie den Track vollenden; mit einem tollen Ergebnis: der Song rockt wie Hölle, die Soli knallen einem die Lauscher weg und wie aus allen Nummern strömt der Spirit jener Tage Anfang der Achtziger, in denen die New Wave Of British Heavy Metal sich über den Erdball ausbreitete. Die Auswahl auf Lords ist nichts Anderes als fabelhaft: da gibt es getragen Hymnisches wie "A Face In The Crowd" von Saracen oder "Day To Day" von Cryer oder absolute Headbanger, die es, trotz ihrer Eingängigkeit, Klasse und Wiedererkennungswert, nie bis zum Klassiker-Status geschafft haben wie das großartige "Flying High" von Hollow Ground oder "Music Power" von Oxym (was ein Solo am Ende!!!). Daneben deckt man auf Lords Of The NWOBHM im Gegensatz zum Vorgänger ein etwas breiteres Spektrum ab und so finden sich etwa reinrassiger Thrash, "Battlescarred" von Blood Money, und zwei Songs der ersten blackmetallischen Welle - "At War With Satan (Preview)" von Venom und das endgeniale "Heads Will Roll" von Satan - auf der Scheibe wieder. Erwähnt werden muss auch das ursprünglich nur als B-Seite verwendete "Atomic Rock" von More, die dieses Jahr auf dem Headbanger's zu sehen sein werden. Ein wie gesagt gehobener Schatz! Oder auch "Satan's Serenade" von Quartz, das mit einer Power daher kommt, die sicher auch durch die Arbeit mit Bandmaschinen erreicht wurde, aber letztlich einfach den Beteiligten selbst inne wohnt. Leidenschaft und Enthusiasmus werden auf Lords Of The NWOBHM in Reinform geboten.

Eine rundum gelungene Geschichte, mit der Roxxcalibur einerseits bis dato noch recht unbekannte Songs und Bands ins Licht heben und andererseits vielleicht erneut den einen oder anderen der Alten Garde aus der Deckung holen werden, der so vielleicht ebenfalls bald live zu bestaunen sein wird. Außerdem kommt das Ganze mit Bonus-DVD (u.a. mit ordentlich Live-Material) oder auch als cool aufgemachte LP. Kaufen!

Fuxx

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Onkel Tom - Nunc Est Bibendum
Vorheriges Review: Excruciator - Devouring

© www.heavyhardes.de