7 Headbänga online
22.11.2018 Tesseract
23.11.2018 Velvet Viper
23.11.2018 Doro
24.11.2018 Black Stone Cherry
26.11.2018 Mantar
27.11.2018 Takida
Reviews (10016)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Motorjesus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Motorjesus - Wheels Of Purgatory

Motorjesus - Wheels Of Purgatory
Stil: Heavy Hard Rock
VÖ: 10. Dezember 2010
Zeit: 53:21
Label: Drakkar
Homepage: www.motorjesus.net
MySpace: www.myspace.com/motorjesus

buy, mail, print

Was in ihnen steckt, haben die Jungs von Motorjesus ja bereits mit Deathrider unter Beweis gestellt. Dass sie sich aber auf ihren wohlverdienten Lorbeeren auch nicht ausruhen wollen, zeigen sie mit ihrem aktuellen Silberling Wheels Of Purgatory, mit dem es ihnen problemlos gelingt den grandiosen Vorgänger zu toppen. Schon das anfängliche Dreiergespann aus "Motor Discipline", "Fist Of The Dragon" und "King Of The Dead End Road" stellt alle bisherigen Songs in den Schatten und zeigt die kernige Marschrichtung auf, in deren Folge sich eine groovende Rocknummer an die andere reiht. Dass Motorjesus nicht nur exzellente Heavy-Rock Hymnen zum Besten geben können, sondern sich auch auf anderen Terrain wohlfühlen, beweisen sie mit dem punkigen "Fire 99" oder dem ruhigen Neil Young-Hit "Old Man", der dem Original in Nichts nachsteht. Trotz des bei jedem einzelnen Song in der Luft hängenden Testosterongeruchs, muss man den Jungs allerdings auch zugestehen, dass sie auf ihrem dritten Album reifer als je zuvor klingen und auch die Songs wesentlich detaillierter ausgearbeitet erscheinen, als auf den Vorgängeralben. Dazu passt auch, dass Frontmann Christoph mittlerweile einen etwas härteren, zugleich aber melodischeren Sangstil pflegt, der den Liedern durchweg gut zu Gesicht steht. Gleiches gilt für die besser abgemischten Gitarren- (etwas dezenter) und Bassspuren (etwas härter), was für ein sehr ausgewogenes Klangbild sorgt - hier hat Produzent Achim Kaiser einen wirklich guten Job gemacht. An sich sollte den Jungs mit Wheels Of Purgatory nun endlich der verdiente Durchbruch gelingen - die besten Argumente dafür liegen vor. Und wer das Kunststück zu Stande bekommt, ein Album ohne Tief, ohne Lückenfüller und ohne halbgare Songs zu stricken, der hat den Erfolg in meinen Augen auch mehr als verdient.

JR

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de