13 Headbänga online
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Chaossphere

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Origin

Video:
Serenity
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Korpius kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Korpius - Shades Of Black

Korpius - Shades Of Black
Stil: Blackened Death Metal
VÖ: 04. April 2011
Zeit: 39:00
Label: Maple Metal Records
Homepage: www.korpius.com

buy, mail, print

Kanada hat mehr zu bieten als nur sehr viel Landschaft, so viel dürfte dem geneigten Fan härterer Klänge schon bewusst gewesen sein. Namen wie Kataklysm, Cryptopsy oder Neuraxis führen schon zum ein oder anderen wissenden Zungenschnalzen, Despised Icon und Quo Vadis ebenso. Mit Korpius schickt sich nun ein Newcomer an, diese illustre Schar um einen Namen zu erweitern, den man sich merken sollte.

Wobei Newcomer schon etwas gewagt ist, existiert das Quartett doch schon seit 2003 und hat in der Diskografie bisher zwei EPs zu Buche stehen. Aber da Shades Of Black das Longplayer-Debüt der Canucks darstellt, mag man mir die Verwendung besagten Begriffes noch mal nachsehen. Auf dieser Scheibe mischen die vier Herren unterschiedliche Stilarten zu einem sehr bekömmlichen Gebräu zusammen, man könnte den Stilmix kurzerhand als Blackened Technical Melodic Death Metal bezeichnen und hätte somit einen gar nicht so unzutreffenden Überblick über den facettenreichen Sound der Kanadier. Die verschiedenen Zutaten fließen dabei nicht immer zu gleichen Teilen in die Stücke ein, die Gewichtungen variieren durchweg, ohne ein Gefühl der Verzettelung aufkommen zu lassen. Sowohl die recht anspruchsvollen Rhythmuswechsel als auch die äußerst gelungenen melodischen Leads gehen Hand in Hand, Blastbeats wechseln sich mit vertracktem Drumming ab, ohne zusammengewürfelt zu wirken, kaltes, heftiges Riffing ergänzt sich perfekt mit akustischen Passagen und sowohl die Growls als auch das Gekeife integrieren sich nahtlos in die Gesamtstruktur des Werkes.

Einen großen Anteil am homogenen Gesamtbild hat neben dem gelungenen Songwriting die Leistung der Bandmitglieder. Besonders das sehr variable Drumming kann überzeugen und in den eher melodischen Momenten sorgt die Führungsarbeit der Sechssaiter für den ein oder anderen wohligen Schauer beim Rezensenten, aber auch der Rest der Band hält dieses Niveau problemlos und sorgt somit für ein Gesamtpaket, an dem nichts zu mäkeln wäre. Zugegeben, das Umschlagbildchen haut mich jetzt nicht gerade aus den Latschen und ein paar Minuten mehr hätte ich auch vertragen, aber das sind marginale Kritikpunkte, die sich wertungsmäßig nicht auswirken. Dafür ist die Abmischung des Silberlings umso gelungener geworden. Hatte ich Anfangs den Eindruck, der Klang wäre zu kalt und etwas steril, muss ich nach mehreren Umläufen meinen Ersteindruck revidieren, denn die kühle, sehr technisch angehauchte Produktion passt perfekt zum Sound der Band.

Korpius legen mit Shades Of Black ein Debüt hin, das sich gewaschen hat. Die Scheibe ist qualitativ durchgehend exzellent geworden, abwechslungsreich und hat einen sehr hohen Wiedererkennungswert. Da kommt was Großes aus dem Norden des amerikanischen Kontinents auf uns zu.

Hannes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Numen - Numen (Re-Release)
Vorheriges Review: The Kordz - Beauty & The East

© www.heavyhardes.de