6 Headbänga online
22.11.2017 W.A.S.P.
23.11.2017 Testament
24.11.2017 Manowar
25.11.2017 Manowar
28.11.2017 Europe
29.11.2017 Solstafir
29.11.2017 Epica
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Star One

Interview:
God Forbid

Live-Bericht:
Xandria

Video:
Skydancer
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Yggdrasil kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Yggdrasil - Irrbloss

Yggdrasil - Irrbloss
Stil: Folk Metal
VÖ: 25. April 2011
Zeit: 43:55
Label: GM Music
Homepage: www.yggdrasil-sweden.com
MySpace: www.myspace.com/yggdrasilofficial

buy, mail, print

Die Schweden Yggdrasil sind nicht wirklich vom Glück verfolgt: nach den ersten beiden Demos ergab sich die Möglichkeit, diese als offzielles Debut noch einmal zu veröffentlichen, doch irgendwie hat es nicht so richtig geklappt. Nun aber ist es an der Zeit, der Folk Metal-Gemeinde das musikalische Gut zugänglich zu machen. Neben dem aktuellsten Output Irrbloss finden nun auch die remasterten Ausgaben der ersten beiden Alben ihren Weg in die Regale.
Die 2001 gegründete Formation hat sich dem nordischen Folk Metal verschrieben. Mit "Hostmorkrets Natt" findet man einen guten, wenn auch noch etwas unspektakulären Einstieg in die Scheibe. Nach einem ruhigen Beginn nimmt der Song rasch Fahrt auf, schraubt dann aber das Tempo wieder merklich zurück. Der Gesang wechselt hier (wie auch bei allen Songs) zwischen klarem Gesang und schwarzmetallischem Keifgesang. Auch wenn die Melodien hier nicht zu kurz kommen und der Song recht dicht gewebt ist, kann er nicht vollständig überzeugen. Ganz anders dagegen das folgende "Bergtagen". Auch hier wird zu Beginn ordentlich Gas gegeben, dann jedoch wechselt der Song in angenehmes Midtempo über, über das ein mehrstimmiger, tiefer Männergesang gelegt wird. Dieses Wechselspiel hat seinen Reiz und verfehlt die Wirkung nicht. Nach einem ruhigen Beginn wird bei "Skaldefader" eine dichte Gitarrenwand aufgefahren, unterlegt mit Black Metal-Vocals, die einen ordentlichen Kontrast zum Song darstellen. Eine gar fröhlich anmutende Melodie läutet den Titelsong ein. Ein sehr abwechslungsreicher Song, der die Verwurzelung der Band in der nordischen Mythologie sehr gut darstellt, was nicht zuletzt am Einsatz unterschiedlichster Instrumente gezeigt wird. Sehr gut ist hier der Einsatz der Flöte gelungen, die sich erst unauffällig im Hintergrund hält, deren Melodieführung jedoch stets präsent ist und von den Gitarren aufgegriffen wird.
Irrbloss sollte jeden Folk Metal-Fan zufrieden stellen, der auf abwechslungsreichen Metal steht. Und wer der schwedischen Sprache nicht allzu mächtig ist, für den hält das Booklet für jeden Song die englische Übersetzung parat.

0 KommentareRay

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de