9 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Repuked kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Repuked - Pervertopia

Repuked - Pervertopia
Stil: Death Metal
VÖ: 07. März 2011
Zeit: 45:07
Label: Soulseller Records
Homepage: www.repuked.tk
MySpace: www.myspace.com/repuked

buy, mail, print

Repuked (Nochmals ausgekotzt) tragen ihren Bandnamen nicht ganz zu unrecht. Nicht, weil ihre Musik zum Kotzen wäre, nein, der Grund dafür ist die Hauptthematik ihrer Songs. Titel wie "Gag!", "Mental Vomit" oder "I Wanna Puke On You" sprechen da eine beredte Sprache. Und wenn man sich das vor Augen hält, ist man schon auf der richtigen Spur, was den Stil der Schweden betrifft, progressiver Folkrock dürfte kaum das Motto der Band sein.

Nein, Death Metal der ursprünglichsten und rohesten Form ist das, was man auf Pervertopia bekommt. Ganz früher Elchtod mit ein paar Spritzern Punk-Attitüde paart sich mit Rumpel-Death der Marke Autopsy, musikalische Feingeister können hier schon mal aufhören zu lesen. Dumpf, primitiv und völlig verschont von irgendwelchen Errungenschaften der letzten 20 Jahre, so rumpelt der Sound des Quartetts aus der Anlage. So etwas kann recht unterhaltsam sein, wie beispielsweise die Label-Kollegen von Maim derzeit beweisen. So etwas kann aber auch ziemlich platt und stumpf wirken und genau das passiert hier. Ein wenig sollte man schon ins Songwriting investieren; das muss ja nicht viel sein. Primitiv kann gut sein, hier ist es aber eher langweilig. Irgendwie ähneln sich die Tracks etwas zu arg, es fehlen die Momente des Aufhorchens. Und die aufs Plastik gepressten Kotz-Einlagen sind nicht witzig, sondern peinlich und nerven gewaltig.

Dabei wäre die Grundrichtung gar nicht so verkehrt, denn die meisten Stücke können zumindest kurzfristig durchaus unterhalten. Aber das hält leider nie lange an, recht schnell stellen sich Ermüdungserscheinungen beim Hörer ein. Technisch und vom Songwriting her herrscht hier frühes Venom-Niveau, aber die waren damals wenigstens wegweisend, was man von Repuked nicht gerade behaupten kann.

Da hilft aller Old School-Bonus nix, wenn das Grundgerüst nix taugt, wird das Endprodukt eben auch kein Knaller. Fans von rumpeligem Todesblei uralter Schule können mal ein Ohr riskieren, aber die fahren mit der aktuellen Maim mindestens zwei Klassen besser.

Hannes

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de