11 Headbänga online
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Disillusion
29.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Leaves Eyes
31.10.2021 The Dogs
Reviews (10277)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Akercocke

Interview:
Pyramaze

Live-Bericht:
Testament

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Inishmore kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Inishmore - Three Colours Black

Inishmore - Three Colours Black
Stil: Power Metal
VÖ: 2004
Zeit: 70:20
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.inishmore.ch

buy, mail, print

Wenn ich Inishmore mit einer Band soundtechnisch vergleichen müsste, würden mir zuerst einmal ihre Landsmänner von Overload in den Sinn kommen, denn Inishmore und Overload sind so verschieden nicht, was wohl auch daran liegt, dass Overload Hauptsongwriter Zoltan Daraban bei Inishmore die Axt schwingt und sein Scherflein merklich beiträgt. Leider sind Overload auch nicht jedermann geläufig, so dass der Vergleich wohl nicht viel aussagt.

Wie bei so mancher Eigenproduktion mangelt es Three Colours Black ein wenig an Durchschlagskraft, wobei hier wieder einmal das vielzitierte Schlagzeug zu erwähnen wäre, das meines Erachtens im Bereich der Bass Drum zu wenig Druck hat.
Nichts desto trotz liefern uns Inishmore bombastischen Power Speed Metal, der meist im Up-Tempo angesiedelt ist. An der Instrumentierung mangelt es auch nicht, weder gesangstechnisch, weil hier wohltuenderweise größtenteils auf Eiergekneife verzichtet wird (allerdings zwickt es beim Titeltrack zeitweise heftig im Schritt, autsch), noch spieltechnisch, was die andern Instrumente betrifft. Gelegentlich erinnern die Eidgenossen dann doch ein wenig an Szenegrößen wie Angel Dust oder Grave Digger und Brainstorm, aber insgesamt fahren Inishmore einen recht eigenständigen Stil, der durch Einflüsse volkstümlicher Art mit Gesangschören gut abgerundet wird.

Power Metal Fans dürfen ruhig mal mit der Band in Kontakt treten und um Hörproben bitten, denn leider habe ich auf der Homepage keine gefunden, aber vielleicht kommt das ja noch! Und wem die obigen Bands gefallen, kann mit Inishmore eigentlich nichts verkehrt machen. Ach ja, die Spielzeit hält nicht ganz das was sie verspricht, denn auch hier gibt es wieder einen "witzigen" Hidden Track!

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de