5 Headbänga online
20.11.2018 Shinedown
22.11.2018 Tesseract
23.11.2018 Velvet Viper
23.11.2018 Doro
24.11.2018 Black Stone Cherry
26.11.2018 Mantar
Reviews (10016)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ajattara

Interview:
Sworn Enemy

Live-Bericht:
Trümmernacht II

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Filter kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Filter - The Trouble With Angels

Filter - The Trouble With Angels
Stil: Alternative Rock, Industrial
VÖ: 24. September 2010
Zeit: 40:54
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.officialfilter.com
MySpace: www.myspace.com/filter1

buy, mail, print

Zwei Jahre nach dem starken Anthems For The Damned-Album sind die Industrial-Rocker Filter mit einem neuen Album und neuem Label wieder am Start. Doch ihnen steht keine leichte Aufgabe bevor, denn das Vorgänger-Album war sehr gut, aber für viele Fans auch ein Stück zu soft und viele vermissten das typische Filter-Feeling. Ein Fakt, den die Jungs um Richard Patrick auf The Trouble With Angels endlich geändert haben...

"The Inevitable Relapse" und "Drop Boy" sind zwei äußerst harte Songs, die das Album eröffnen, wobei letzterer durch seine Arrangements und das kranke Feeling sehr an Slipknot erinnert. Beide Nummern haben eine ordentliche Portion Groove im Gepäck und die Gitarren braten ordentliche Riffs. Etwas mehr "Industrial" wird es mit "Absentee Father", welcher im Mittelteil auch stark in das Alternative Rock-Genre abdriftet, von der Komposition her aber ein hervorragender Song in bester Filter-Manier ist. Danach wird's etwas poppiger, denn mit "No Love" und "Fades Like A Photograph (Dead Angel)" folgen zwei Balladen, die zwar gut gemacht sind, mich aber nicht wirklich hinter dem Ofen hervorlocken. Da entschädigt "Down With Me" schon deutlich, denn hier werden wieder härtere Riffs ausgepackt und atmosphärisch spitzt sich das Ganze auf einen perfekten Industrial-Song zu.
In meinen Augen bildet aber der Titeltrack den absoluten Höhepunkt der Scheibe, weil er wirklich eingängig, hart und mit einem guten Text gesegnet wurde.
Die Produktion der Scheibe war sicherlich sehr teuer und dementsprechend gut klingt das Ergebnis auch; auch wenn gelegentlich die Gitarren eine Spur fieser hätten klingen dürfen.

Wer erwartet hat, dass Filter ein zweites Title Of Record schreiben, den muss ich leider enttäuschen, denn The Trouble With Angels ist lediglich ein gutes Album; nicht mehr und nicht weniger. Als Fan kann man bedenkenlos zulangen und wird sicherlich nicht enttäuscht!

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de