14 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Vreid kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vreid - V

Vreid - V
Stil: Black Metal
VÖ: 07. Februar 2011
Zeit: 48:36
Label: Indie Recordings
Homepage: www.vreid.no
MySpace: www.myspace.com/thepitchblackbrigade

buy, mail, print

Die Tage, in denen man Vreid ohne langes Überlegen als Black'n'Roll-Kapelle abtun konnte, dürften mit Album Nr. V nun endgültig gezählt sein. Wie der Geschmack eines feinen Scotch, so wurden auch die Norweger mit dem Alter immer besser und vor allem differenzierter. Natürlich haben sich Relikte ihrer Ursprünge auf das aktuelle Album retten können. Doch neben den bewährten 70er-Rockeinflüssen schlägt sich auch der traditionelle Metal der 80er im Klang Vreids nieder, verkörpert durch eine Vielzahl harmonischer Gitarrensoli, wie sie im Black Metal eher rar gesät sind. So richtig aufs Gaspedal treten die Musiker ebenfalls eher selten und setzen stattdessen auf ausgeklügeltes, dezent progressives Songwriting in gedrosseltem Tempo, das auch ambienten Momenten ihren Platz einräumt. Als bestes Beispiel und unbedingter Anspieltipp sei hier die zehnminütige Nummer "The Other And The Lock" genannt, die mit einem ausgesprochen breiten musikalischen Spektrum und erhabenem Klargesang neben dem obligatorischem Krächzen aufwartet. Weitere Album-Highlights findet man im knochentrocken rockenden Opener "Arche" und in "Fire On The Mountain" mit anfänglichem Thrash-Gewitter und großen Harmonien im Finish. Schließlich steht mit "When We Die" noch ein brillanter Song und zugleich unmissverständliche Reminiszenz an alte und unvergessene Windir-Zeiten ganz am Ende des Albums. Eben jene stolz dominierende Leadgitarre vermisst man doch schmerzlich in der Szene, seit es Windir nicht mehr gibt - ein starkes Finale, das den Rezensenten doch glatt zur Wehmut rührt.
Fünf Punkte können sich die Norweger mit diesem vielseitigen Werk locker erkämpfen, Tendenz nach oben.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de