38 Headbänga online
Suche:
23.02.2024 Machete Dance Club
26.02.2024 Novelists
27.02.2024 Harp Twins
29.02.2024 The Australian Pink Floyd Show
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Trinakrius kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Trinakrius - Massacro

Trinakrius - Massacro
Stil: Heavy Metal/Doom Metal
VÖ: 08. März 2010
Zeit: 68:09
Label: Jolly Roger Records
Homepage: www.trinakrius.it

buy, mail, print

Trinakrius aus Palermo lärmen bereits seit 15 Jahren mit leicht stetig wachsendem Erfolg. Zwei Alben hat man auf der Habenseite. Sancta Inquisitio erblickte 2006 über Underground Symphony das Licht der Welt, The Black Hole Mind wurde 2008 in die Umlaufbahn des Doomiversums geschossen. Mit Massacro hat man sich nun den Demos aus 1996 (Intrinakrius) und 2004 (Inquisantism) gewidmet. Letzteres wurde durch Psychodoomelic vor drei Jahren als Re-Release aufgelegt.

Mit dem aktuellen Sänger Flavio Rezza wurden drei Songs des 1996er Demos plus "Come Stai" in 2009 eingespielt. Das Demo findet sich am Ende der Scheibe und hat anstelle "Come Stai" mit "Potenza Tribale" ein Instrumental zu bieten. Die Neueinspielungen sind mehr als gelungen. Der Sound ist wuchtig und transparent, die Songs kommen mit Schmackes aus den Boxen. Flavio verleiht den Songs mit seiner klaren wie kraftvollen Stimme seine ganz eigene Note und kann locker gegen die Originalversionen bestehen. Deren Sound ist eher bescheiden, dürfen aber als Demoaufnahmen natürlich so klingen. Damals war man noch mehr im klassischen Metal unterwegs, was sich später Richtung Doom ändern sollte ohne aber den straighten Heavy Metal ad acta zu legen. Und seien wir ehrlich. Doom ist Heavy Metal, wenn nicht dieser, was dann?

Doomig, der Lehre nach, wird es erst mit den Aufnahmen aus 2004, wo mit Michele Vitrano der Ursänger der Truppe zu hören ist. Der Mann hat ebenso wie sein Nachfolger eine markante Stimme. Die Songs, wie allesamt auf Massacro in der Muttersprache gehalten, sind mit einer episch sakralen Note versehen. Das choral unterlegte "Inquisantesimo" bestätigt sogleich diese These. "Intrinakrius" führt es mit Streichern und Piano fort. Ein herrliches Stück Musik, das durch die Orgel leichte Parallelen zu King Diamond aufweist. Mit "L'era Del Male" ist zudem ein Song vom ersten Album Sancta Inquisitio enthalten.

Für Fans und Komplettisten zugleich ist Massacro eine willkommene Veröffentlichung aus dem Hause Trinakrius, die gerne mit einem neuen Album und einer Tour in good old Germany vorbeischauen dürfen. Stimmige Musik ohne großes Anbiedern an die Genrevorreiter. Auch Neueinsteiger sind mit dieser Compilation gut bedient und greifen bei Gefallen die beiden vollen Alben gleich mit ab.

Siebi

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de