5 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10157)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Master

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Ektomorf

Video:
Leaves' Eyes
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tony Harnell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tony Harnell - Round Trip

Tony Harnell - Round Trip
Stil: Rock, Pop, Jazz
VÖ: 01. Juli 2010
Zeit: 51:19
Label: Frontiers Records
Homepage: www.tonyharnell.com

buy, mail, print

Der ex-TNT-Sänger Tony Harnell ist wieder da und scheint etwas in Nostalgie zu schwelgen, denn anders kann man sich sein neues Solo-Album Round Trip nicht erklären. Jenes enthält Songs der Bands TNT, Westworld und Starbreaker und wurde mit Tonys Backing Band The Mercury Train zusammengestellt und neu interpretiert.

Das Verwunderliche an der Sache ist, dass Stadion-Rock-Hymnen wie "10.000 Lovers" zu Pop-, Jazz-, Soul- und Softrock-Nummern umfunktioniert wurden und so der Biss fehlt, der die Originale ausgemacht hat. Handwerklich ist das Ganze zwar nett gemacht, aber von Tony Harnell erwartet man dann doch härtere Klänge. Den Vogel schießt in dieser Hinsicht die Nummer "Satellite" ab, welche mit Ukulele eingespielt wurde und so etwas gewöhnungsbedürftig klingt.
Auch ungewöhnlich ist das Alanis Morissette-Cover "Uninvited", welches irgendwie klar macht, dass man von Tony in Zukunft eher keinen Rock erwarten sollte und dass, obwohl das letzte Starbreaker-Album ein echter Hit war.

Was Tony mit Round Trip bezwecken will, bleibt mir ein Rätsel, aber umwerfen tut mich hier nichts. Die Kompositionen nerven auf Dauer und man vermisst teilweise den Charme der Original-Version. Wenn aber jemand auf eine Mischung aus Latin-Rock, Jazz und Soul steht, darf er hier gerne zugreifen.

Basti

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de