8 Headbänga online
04.12.2021 Verschoben
06.12.2021 Finntroll
06.12.2021 The Rumjacks
06.12.2021 Thy Art Is Murder
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
Reviews (10285)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jaded Heart

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Hatesphere

Video:
Saidian
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von 9mm kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

9mm - Champagner, Koks Und Nutten

9mm - Champagner, Koks Und Nutten
Stil: Asi Rock'n'Roll
VÖ: 17. September 2010
Zeit: 33:50
Label: Rodeostar
Homepage: www.9mm-rock.de

buy, mail, print

Ok, ich geb's ja zu, hier hat mich der Bandname einfach angesprochen. Wie das Album heißt, wusste ich zum Zeitpunkt meines Hurrarufs noch gar nicht. Und, meine Freunde, ich habe mich nicht getäuscht!

Bernd Stromberg würde uns hier ein kräftiges "Gutn Morgn Rockenroll!!" entgegenschmettern, und damit hätte er völlig Recht. Denn diese Herren aus Hanau (so was kann nur Hessen kommen, ich weiß wovon ich spreche, bin ja nicht weg davon geerdet...) präsentieren nicht gerade direkt feinsinniges Liedgut, nicht unbedingt verkopfte Spielereien oder in nur begrenztem Umfang technische Sperenzchen.

Nein, die Rumpelhannies um Rotten Rock ballern deutschen Punk'n'Roll, dass es nur so raucht. Der Bandname spricht Bände, ist dabei noch ein genialer Gag für sich (immerhin gehört es zu jedem Arnie-Zitaten-Schatz, den Terminator-Spruch "Uhhhzii nain millimider" zu bringen, mit dem er im Waffenladen aufschlägt) und umreißt das musikalische Spielfeld bestens: dreckig, assi, aber nie stupide oder gar einfallslos klöppelt der Vierer in einer guten halben Stunde seine elf Nummern runter, die neben treibender Groove-Gitarre a la Motörhead, Onkelz (ohne die inhaltlichen Allüren), Onkel Tom und V8 Wankers immer wieder durchaus gelungene Soli und Breaks zu bieten haben. Herr Rotten himself bellt wie ein angesäuerter Campino, die Texte sind zwar derb, aber nicht doof, und vor allem zwischen den Songs gibt es immer wieder schöne Einfälle (so geht das ganze Geschehen mit kurzem Geballer und dann mit stilecht nachgemachtem Edgar Wallace-Film-Intro "Hallo... hier spricht Rotten Rock" los). Dazu gehört auch die (leider mittlerweile nicht mehr aktuelle) WM-Hymne "Schwarz Rot Gold" und ein Cover des einzigen wahren Metal-Songs, den auch unsere Omis mögen: "Marmor Stein Und Eisen bricht".

In diesem Jahr konnten die Jungs das Live-Triple Rock Am Ring, Rock Im Park und Wacken landen - und genau da gehört diese Mucke auch hin, entweder auf die Bühne oder als Soundtrack für die nächste Halligallidrecksauparty.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Matou - Home Alone (EP)
Vorheriges Review: Diabulus In Musica - Secrets

© www.heavyhardes.de