15 Headbänga online
Reviews (10076)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Neume

Interview:
Virgin Steele

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Omnium Gatherum
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Xerion kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Xerion - Cantares Das Loitas Esquecidas

Xerion - Cantares Das Loitas Esquecidas
Stil: (Pagan) Black Metal
VÖ: 13. August 2010
Zeit: 47:09
Label: Schwarzdorn Productions
Homepage: www.otronodexerion.com
MySpace: www.myspace.com/xerionbm

buy, mail, print

Weit am Ende des heidnischen Alphabets findet man die spanische Band Xerion, die mit Cantares Das Loitas Esquecidas (Lieder von vergessenen Schlachten) ihren zweiten Longplayer vorlegt. Regenprasseln, Donnerhall, Glockenschlag und Mönchsgesang dienen der Einstimmung auf 47 Minuten abwechslungsreichen (Pagan) Black Metal. Im Laufe der nun folgenden acht Kompositionen beweisen die Spanier immer wieder ein gutes Händchen für ausgewogenes Songwriting und eingängige Melodien. Dabei pendeln sie zwischen wilder Raserei und hymnischen Momenten. Dudelsack und Flöte werden punktuell integriert und sorgen für folkloristische Impressionen. Die kommen schließlich bei der Coverversion des Taunusheim-Songs "Nebelkämpfe" (auf der CD Loitas Na Neboa) besonders schön zur Geltung. Zu den obligatorischen Screams gesellen sich hier und da auch klar gesungene Passagen, sie halten sich aber dezent im Hintergrund, sodass die aggressive Komponente stets die Oberhand behält. Zugegeben, das ist alles nicht wirklich neu und wurde schon hundertfach in ähnlicher Weise aufgezogen. Außergewöhnlich sind jedoch die Texte in galizischer Sprache, die dem Album am Ende dann doch ein eigenes Flair verleihen.

Gesanglich kann Frontmann Nocturno seine Leistung sicherlich noch steigern, klingen seine Screams doch recht durchschnittlich und kraftlos. Ein wenig störend wirkt für mein Empfinden zudem das eindimensionale und oft übertrieben schnell gespielte Schlagzeug. Ein Blick ins Line-Up lässt dann tatsächlich einen Drummer vermissen und verrät den Einsatz des Computers, der einen talentierten Musiker halt doch nicht ersetzen kann - zum Glück! Also sucht euch um Himmels Willen ein Wesen aus Fleisch und Blut für eure Schießbude, Musiker gibt's doch eh wie Sand am Meer. Dann machen die ohnehin gelungenen Kompositionen gleich noch einen Tick mehr Spaß!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Killing Joke - In Excelsis (EP)
Vorheriges Review: TBC - 28 Days

© www.heavyhardes.de