7 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Contracrash

Interview:
Cannibal Corpse

Live-Bericht:
Sengaya

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von In Conspectu Mortis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

In Conspectu Mortis - Gebet Und Verderben

In Conspectu Mortis - Gebet Und Verderben
Stil: Black Metal
VÖ: 2010
Zeit: 40:17
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

In Conspectu Mortis sind eine junge Black Metal-Band aus Ingolstadt und liefern mit Gebet Und Verderben ihr erstes Album ab. Völlig unbeschrieben ist das Blatt dieser Band dennoch nicht, denn 2008 konnte man schon mit der Demo Between The Buried und im Jahr 2009 live mit Imperium Dekadenz auf sich aufmerksam machen. Zudem haben sie bei ihrem Debüt-Album noch einen Joker in der Hand...

Allein die Aufmachung der CD und das true Corpsepaint der vier Musiker weisen drauf hin, dass es hier sehr old-schoolig werden wird und der Eindruck bestätigt sich bei "The Prophecy Of The Fallen One". Eiskalte, klirrende Gitarren und Dauer-Gekeife machen den Sound der Bayern aus und nicht nur von der Produktion her erinnert man an alte Mayhem-Sachen. Beim Schlagzeug wurde dagegen kein Blut und Schweiß vergeudet, denn dieses kommt von der Konserve, kann sich aber im Gegensatz zu anderen jedoch sehen lassen. Die Songs sind recht einfach und genre-typisch gehalten, beeinhalten gewollt viele Wiederholungen und bauen so eine fade Atmosphäre auf. Man setzt leider zur sehr auf Formeln, die schon Anfang der 90er dermaßen ausgelutscht waren und kann so einfach nichts reißen. Um auf den Punkt zu kommen; jeder Song klingt gleich! Zudem haben sich einige Fehler und Unsauberheiten in die Aufnahmen geschlichen. Wenn man ins Studio geht, beherrscht man das Material und schludert auch nicht.
Nun zum erwähnten Joker, denn auf "Existence Is Hate" singt kein Geringerer als ex-Endstille-Keifer Iblis einen durchaus gelungenen Gastbeitrag. Wenigstens ein Lichtblick!

Also der Old-School-Black Metal-Allessammler wird sich die Scheibe sicherlich kaufen, der Rest wird dafür wohl keine Verwendung haben.

Basti

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Crawdaddy - Luxury Muscle
Vorheriges Review: Unsoul - Magnetic Mountain

© www.heavyhardes.de