12 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Axel Rudi Pell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Axel Rudi Pell - Crest

Axel Rudi Pell - Crest
Stil: Melodic Metal
VÖ: 23. April 2010
Zeit: 57:10
Label: SPV
Homepage: www.axel-rudi-pell.de

buy, mail, print

Es gibt Musik, auf die fährt man immer noch ab, selbst wenn sich im Laufe der Jahre der Geschmack seiner Jugend drastisch verändert hat. Dennoch immer wieder die Gemüter eines Hörers zu erreichen, dem es so geht, das schaffen nur die Wenigsten. Einer davon ist der gute Axel Rudi Pell. Mit seinem neuesten Album Crest erreicht er den Hörer mit Altbewährtem.

Was soll man hier noch großartig über das Genre sagen? Wer den Namen Pell hört, der weiß schon, was ihn erwartet, egal ob Fan oder Feind. Auch auf dem neuesten Machwerk überrascht der Ausnahmekünstler deswegen nicht mit Neuem, sondern geht den Weg, den er schon immer gegangen ist. Aber genau das ist es, was die Leute ja schließlich auch hören wollen. Stark wie eh und je werden die rockigen, die tragischen, die epischen Stücke präsentiert. Über die Qualität der Truppe muss kein Wort mehr verloren werden und auch die Produktion unterstreicht wieder einmal die Musik in ihrer klanglichen und räumlichen Breite. Im Vergleich zu seinen früheren Werken hält Pell das Niveau und bringt mit "Dark Waves Of The Sea" beispielsweise auch einen direkten, musikalischen Anknüpfungspunkt an das Album Oceans of Time.

Crest ist sicher nicht sein bestes Album, aber es überzeugt doch wieder auf ganzer Linie. Wer also ein alteingesessener Fan ist, der wird es lieben. Ob Axel aber mit seinem althergebrachten Sound junge Fans mitreißen kann, das wage ich zu bezweifeln.

Alex

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de