6 Headbänga online
03.10.2022 Panzerbalett
04.10.2022 Evergrey
06.10.2022 Then Comes Silence
06.10.2022 Polaris
07.10.2022 Phil Campbell And The Bastard Sons
07.10.2022 Saxon
Reviews (10353)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Black Majesty kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Black Majesty - In Your Honour

Black Majesty - In Your Honour
Stil: Melodic Power Metal
VÖ: 14. Mai 2010
Zeit: 42:46
Label: Limb Music
Homepage: www.blackmajesty.com

buy, mail, print

Wir hatten CDs mit sehr vielen Tracks, die ein Rippen und Verteilen verhindern sollten. Wir hatten Voice Overs. Nun mal eine neue Variante von Limb Music: Die Songs werden zum Großteil, sieben von neun Songs, nicht vollständig ausgeliefert, was bedeuten soll, dass die Songs einfach nach einer Weile ausgeblendet werden. Und die werten Damen und Herren halten es auch nicht für notwendig uns dann wenigstens die richtige Laufzeit der CD mitzuteilen. Die muss man sich dann mühsam zusammensuchen.

Nun aber zu den Jungs von Black Majesty und ihrer Musik. Black Majesty kommen immer noch aus Australien und richten ihr neues Album In Your Honour drekt an ihre Fans. Es ist das vierte Werk, mit dem sie nun endgültig den Exotenstatus ablegen möchten. Stilistisch ist es weiterhin ein Mix aus Melodic und Power Metal und orientiert sich an Größen wie Iron Maiden, deutlich stärker Helloween und auch Hammerfall.

Die Songs erweisen sich als eingängig aber auch verhältnismäßig eintönig. Für die Zeit, die sie nun schon dabei sind und was ihnen als Vorlagenmaterial zur Verfügung steht, könnte man mehr erwarten in meinen Augen. Es gibt Midtempo- und Uptempo-Nummern, auf eine Ballade wurde anscheinend verzichtet. Die Songs erweisen sich als anhörbar, aber es fehlen eben die entscheidenden Momente, an denen die Band selbst erkennbar wird, an denen man sagen kann, das ist Black Majesty. Vielleicht käme das ja noch in den Songs und ich habe es nur nicht erhalten, wer weiß...

Soundtechnisch produziert wurde die Scheibe von Roland Grapow, was auf jeden Fall in dem Bereich keine Wünsche offen lässt. Der Sound hat genug Druck, die Instrumente und die Stimme sind gut abgemischt.

Das Songwriting ist an genannte Bands gehalten, kommt allerdings bei Weitem nicht an diese heran. Es sind nette Songs, es gibt gute Riffs, stellenweise richtig schöne Melodiebögen, aber eben nichts, was man nicht irgendwie so ähnlich schon mal gehört hätte oder mit einem ganz nett abtut. Damit wird Black Majesty auch 2010 niemanden hervorlocken können.

Ich fasse zusammen: Gute Produktion, mittelmäßige Komposition, saumäßige Promotion. Wer noch nicht genug an melodischem Power Metal hat, kann ja einmal bei MySpace hineinhören. Den erhofften Sprung nach vorne werden sie nicht machen.

Sophos

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de