19 Headbänga online
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Justice

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Unlight
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Jag Panzer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jag Panzer - Casting The Stones

Jag Panzer - Casting The Stones
Stil: Power Metal
VÖ: 27. September 2004
Zeit: 51:15
Label: Century Media
Homepage: www.jagpanzer.com

buy, mail, print

Ich verstehe es einfach nicht. Nein, es will mir nicht in den Kopf. Bei jeder Neuerscheinung aus dem Hause Jag Panzer schreit unser Scheffe bei der Redaktionssitzung um Hilfe, wer sich denn diesem Schaffen annimmt. Meist ziehen die werten Kolleginnen und Kollegen die Köpfe kreisend ein. "Du, nee, ich habe noch so viele Reviews in der Pipeline, ist jetzt ganz schlecht, äh ja, Du weißt ja ..."
Frechheit! Da werden schwedische hämmerchenfällige Klonen und Italo-Schnulzen-Falsett-Schwachmaten abgefeiert und DAS US-Metal-Flagschiff nicht eines Satzes gewürdigt. Ich habe zu danken liebe Kollegen. Jetzt ist Schluss mit Kaspermucke.

Nach den letzten Recycling-Releases Decade Of The Nail-Spiked Bat und Chain Of Command liegt der offizielle Mechanized Warfare-Nachfolger Casting The Stones im CD-Player. Jawoll! Das ist Metal! Hymnisch, melodisch und mit dem nötigen Schmackes. Ein geiles, fettes Metalgeschoss, das zielsicher trifft. Schneidende Riffs, Drums und Bass im Einklang den Stein meisselnd, getragen eingesetzte Keyboards und die alles überragende Stimme von Harry "The Tyrant" Conklin.

Die Songs bewegen sich vornehmlich im treibenden Midtempo, das Gitarrenduo Briody/Broderick haut einem die Riffs, Licks und Soli um die Ohren, dass es den Schmalz in Staub zerfallend auflöst und man sich den HNO-Arzt auf Jahre sparen kann. Das ist doch was in Zeiten leerer Krankenkassen. Als Anspieltipps seien das nicht von dieser Welt stammende Maiden-artige hoppelnde "The Mission (1943)", das von unzähligen Breaks beherrschte "Tempest" (nein, keine Hommage an das europäische Schmusekehlchen Joey) und das hämmernde "Battered & Bruised" empfohlen. Auch der Rest bewegt sich auf diesem hohen Niveau und lädt zu gepflegtem Bangen ein. Zwischen den Songs kann man dann wieder genussvoll sein Weißbier schlürfen. So gestärkt schüttelt sich das Haupthaar einfach angenehmer.

Wer hier nicht zuschlägt ist entweder taub, kein "Mettler", oder hat noch nie eine Kutte gesehen geschweige denn getragen und darf sich ab sofort Kai Pflaume nennen. An alle Nichtpussies unter Euch. Ab zum Dealer Eures Vertrauens und die Scheibe abgegriffen. Basta!

Siebi

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de