8 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lord Agheros

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Rockavaria

Video:
Noctis Imperium
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mehida kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mehida - The Eminent Storm

Mehida - The Eminent Storm
Stil: Melodic Metal
VÖ: 18. November 2009
Zeit: 48:59
Label: Bullroser Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/mehida

buy, mail, print

Gibt es eigentlich so etwas wie eine schlechte Rock- oder Metal-Band aus Finnland? Also mir will spontan gerade keine einfallen. Und daran ändert auch das zweite Studioalbum der Band Mehida nicht das Geringste. Gut, zwei der Musiker aus deren Besetzung stammen zwar aus dem Nachbarland Schweden, aber das fällt hier nicht ins Gewicht. Thomas Vikström, einer der beiden schwedischen Landsleute in Mehidas Sextett, dürfte für seine außergewöhnliche Sangesleistung in Bands wie Therion und Candlemass dem einen oder anderen unserer Leser bekannt sein. Seine Stimme, geschult durch Oper und Musical, sein unglaublich breites Repertoire von sirenenhaften Screams bis hin zu angenehm sonorem Canto, in dem er die finnische Schwermut seiner Kollegen transportiert, ist der erste Schlüssel zu Mehidas kleinem Kosmos.

Der zweite Schlüssel wurde freilich in der Instrumentalabteilung gefertigt. Mit ihm erschließt sich das klangliche Konstrukt, das man zwar dem Melodic Metal zuschreiben kann, dem man dank seiner Vielfalt aber ebenso gut irgendeinen selbst definierten Titel verleihen könnte. Progressive Rocknummern, balladeske Ohrenschmeichler, fegende Blastattacken und feine Jazz-Nuancen, orchestrale Arrangements, sogar poppige, durchaus radiotaugliche Momente - das und noch manch anderes findet man auf The Eminent Storm. Und wenn nun einer glaubt, das passt doch alles gar nicht zusammen, der sollte sich eines Besseren belehren lassen und das Album einmal anhören. Zwar wird dem Konsument mit dem progressiven Opener "Wrath Of Flesh Fellowship" der Einstieg nicht gerade leicht gemacht, doch wird spätestens das sanfte und eingängige "Until The Day Breaks" zum Mitsingen verleiten, während es sich im Anschluss zum flotten "Land Of Oblivion" so richtig amtlich abschädeln lässt.

Langeweile sollte während der elf Kompositionen also nicht aufkeimen. Und auch wenn das Album Gefahr läuft, zum Insider-Tipp zu werden, ist der Band Mehida mit The Eminent Storm ein eminenter Wurf gelungen.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Landmine Marathon - Sovereign Descent
Vorheriges Review: Loraine - Neoliar

© www.heavyhardes.de