8 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Public Grave kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Public Grave - Unmasking Humanity

Public Grave - Unmasking Humanity
Stil: Death Metal
VÖ: 03. November 2009
Zeit: 18:18
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Hmpfff, irgendwie habe ich das Gefühl, es hier mit einer Phantom-Band zu tun zu haben. Nirgends finde ich auch nur die geringste Information über Public Grave, nicht bei Metal Archives, nicht bei LastFM, nicht bei irgendeinem anderen Magazin, einzig der beigelegte Promo-Zettel erhellt die Sache etwas, wenn auch nicht allzu sehr.

So soll es sich bei Public Grave um eine junge Death Metal-Kapelle aus Fürstenfeldbruck handeln, welche seit 2008 existiert. Ihren Stil beschreiben die FFBler als groovenden Todesmörtel, stilistisch angelehnt an alte Six Feet Under, musikalisch eher an Jungle Rot oder Torture Killer. Groovend ist die Mucke schon, aber kann mir mal jemand den Unterschied zwischen stilistisch und musikalisch im obigen Kontext erklären? Ja gut, ist ja auch egal, die grobe Marschrichtung ist damit schon zu Genüge beschrieben. Das Problem dabei ist, dass es schon eine gewisse Klasse braucht, um Musik in diesem Stil zu machen und dabei nicht einfach langweilig zu klingen. Oben genannte Bands haben diese Klasse, Public Grave eher nicht, denn die fünf Stücke auf Unmasking Humanity sind schlicht und ergreifend belanglos und öde. Kein einziger Aha-Moment, kein Aufhorchen, keine Überraschung, nichts, was auch nur zehn Minuten im Gehörgang hängen bleibt. Die Stücke wirken leblos und monoton, da hilft auch die halbwegs solide Performance der Band nicht weiter. Genauso wenig übrigens wie die "stark sozial und gesellschaftskritischen Texte", die mir nach eingehender Lektüre des Booklets einfach nur plakativ und aufgesetzt vorkommen. Dann doch lieben was über Blut und Eiter, da kann ich wenigstens schmunzeln.

Der Klang der Scheiblette ist doch recht rumpelig geworden, und auch wenn es sich dabei um eine Eigenproduktion handelt, habe ich schon viele selbst produzierte CDs rezensiert, die um einiges besser klangen.

Nein, sorry, bei aller Liebe zum Untergrund und der lokalen Szene, das Ding hier ist einfach schlecht und im besten Fall verzichtbar. Gefällt mir überhaupt nicht...

Hannes

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de