9 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Behemoth

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Children Of Bodom

Video:
Dying Fetus
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hibernihilum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hibernihilum - Chthonocheiros (EP)

Hibernihilum - Chthonocheiros (EP)
Stil: Black Metal
VÖ: Oktober 2009
Zeit: 21:08
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.hibernihilum.de
MySpace: www.myspace.com/hibernihilum

buy, mail, print

Hibernihilum ist eine Art Wortneuschöpfung und könnte mit "Winterliches Nichts" in unsere Sprache übertragen werden. Das verrät uns der Beipackzettel zu dieser Eigenproduktion, auf dem ferner die Philosophie der Band und die Gedanken zum Bandlogo auf wissenschaftliche Weise und mittels unzähliger Fremdwörter erläutert werden. So erfahren wir beispielsweise, dass Chthonocheiros als erster Part eines vier Episoden umfassenden Zyklus zu begreifen ist und dass die Inhalte naturalistisch-nihilistischer Prägung sind. Bleibt nur zu hoffen, dass den großen Worten auch die entsprechenden Taten folgen.

Die EP besitzt ein Intro und ein Outro, düstere Synthesizerstücke mit verzerrt gesprochenen Versen. Doch soll unsere Aufmerksamkeit den drei recht langen Kompositionen gewidmet werden. Die erste Ernüchterung lässt da auch nicht lange auf sich warten. Ein fürchterlich rumpelnder Sound macht vieles zunichte, woran man unter anderen Umständen durchaus Gefallen hätte finden können. Hierzu zählt auch eine ausgesprochen dominante Leadgitarre, die den Songs einen eigenen Stempel aufdrückt und die eingängigen Melodien geradewegs ins Langzeitgedächtnis brennt. Der kreischend krächzende Gesang dient einmal mehr als Aufnahmekriterium für die schwarze Zunft. Gerade in Punkto Gitarrenarbeit lässt sich aber auch eine gewisse Affinität zum Thrash Metal nicht von der Hand weisen.

Summa summarum bleibt Chthonocheiros trotz guter Ansätze alles andere als außergewöhnlich. Das Konzept, die handwerkliche Umsetzung und vor allem das liebevoll gestaltete Covermotiv verdienen Anerkennung. Der Sound ist allerdings einfach nur ärgerlich und sollte für die kommenden drei Episoden spürbar aufgepäppelt werden.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de