6 Headbänga online
25.10.2014 Slod
25.10.2014 Dead Aloen
26.10.2014 Deathstars
26.10.2014 Dark Fortress
27.10.2014 Mustasch
28.10.2014 Serum 114
28.10.2014 Randy Hansen & Band
MinReviews (9405)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Insomnium

Interview:
Fist In Face

Live-Bericht:
Europe

Video:
Nachtblut
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von God Lives Underwater kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

God Lives Underwater - Up Off The Floor

God Lives Underwater - Up Off The Floor
Stil: Electro Pop Rock
VÖ: 25. Oktober 2004
Zeit: 40:17
Label: Locomotive Music
Homepage: -

buy, mail, print

Na, da hat mir unser Cheffe ja ein schönes Ei ins Körbchen gelegt. Und ich dachte, wir sind ein Hard'n'Heavy Mag... da hat ja eigentlich die Scheiblette von God Lives Underwater rein gar nix verloren.
Selten hat mein Finger so oft in Richtung der Open-Taste meines Players gezuckt wie hier. Der belanglose Elektro-Pop-(eigentlich will ich das Wort hier gar nicht gebrauchen) "Rock" von God Lives Underwater kann mich zu keiner Zeit auch nur ansatzweise begeistern. Hier werden Elektro-Elemente mit Scratches und Gitarren gemischt und mit ausdruckslosem Gesang gepaart. Zielgruppe scheint mir hier eher der Bravo/The Dome Fan zu sein, der sich ach so hart fühlt, nur weil hier E-Gitarren verbraten werden. Allein beim zweiten Song "Tricked", bei dem x-mal die Zeile "and that's the way I like it..." vorkommt, stülpt sich mir der Magen um. Überhaupt sind die Songs irgendwie vorhersehbar gestrickt. Selbst die halbwegs anhörbare Ballade "Miss You More Than Anything" (einfallsreicher Titel übrigens) ist nach dem bekannten 08/15 Muster gestrickt. Sorry, aber jetzt kann ich nicht mehr, die CD muss raus, raus muss sie.

0 KommentareRay

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Hate - Awakening Of The Liar
Vorheriges Review: Haste - The Mercury Lift

© www.heavyhardes.de