11 Headbänga online
30.06.2017 Dying Death Date
30.06.2017 Kyle Gass Band
07.07.2017 Trveheim Warm-Up Show
09.07.2017 Orden Ogan
20.07.2017 Deez Nuts
26.07.2017 Prong
27.07.2017 Death Angel
MinReviews (9893)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Rossomahaar

Interview:
Slaktare

Live-Bericht:
Lacuna Coil

Video:
Toxic Heart
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Savage Blade kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Savage Blade - We Are The Hammer

Savage Blade - We Are The Hammer
Stil: Heavy Metal
VÖ: 03. Oktober 2009
Zeit: 48:39
Label: Pure Steel Records
Homepage: www.wearethehammer.com
MySpace: www.myspace.com/wearethehammer

buy, mail, print

Eine frische Band aus dem Land des Ahornsirups, welche sich vor einem Jahr erst zusammenfand und schon mit den ersten Aufnahmen einen Track zur mittlerweile legendären Metal Crusade-Reihe der schreibenden Kollegen des Heavy (oder was?!) beisteuern durfte. Die müssen was drauf haben, sonst geht das nicht. Also her damit beim mp3 verteilen. Als Vinyl wurde die Scheibe bereits Anfang des Jahres in Eigenregie veröffentlicht und ist somit für die Undergroundfreaks kein unbeschriebenes Blatt mehr.

We Are The Hammer glänzt mit sattem natürlichen Sound und einem wohltuenden Gespür für klassische Zutaten, wie sie Saxon, Priest oder bandheimische Größen der Kategorie erste EP, Cauldron oder Striker, an den Tag legen. Leicht nachvollziehbare Melodien, Wiedererkennungswert durch dynamische Songstrukturen, fröhliches Mitwippen und breitgrinsendes Fistraisen garantiert. Sänger Nikko Forsberg klingt wie Chris Gillen (Ex-Overloaded), der mittlerweile zum Stamm der Briten Tokyo Blade gehört. Diese sägend hohe Stimme, die auch tief erhaben klingen kann, passt wie die Faust aufs Auge im Sound des kanadischen Powertrios. Wer zu "(In) The Eye Of The Storm", "Magic Of The Night" oder "Stallions Of The Highway" nicht freudetrunken seine Matte schwingt, der hat keinen Funken Metal in sich. Die Gitarren regieren auf nachdrückliche Weise, kommen mit Kraft um die Ecke und schneiden sich ohne Umwege direkt ihren Weg in die Gehörgänge.

Ein Prosit auf ein weiteres hochkarätiges Signing der Schwarzenberger Metalschmiede. Wer das Vinyl besitzt, sollte trotzdem zugreifen, da sich die schicke CD auch im Auto oder generell unterwegs fein macht. Alle Liebhaber des britisch beeinflussten Stahls vermischt mit nordamerikanischem Flair müssen hier zugreifen. Ein Freudenfest für Player und Hörenden. Astreiner Kauftipp für alle patchbeflockten Kuttenfanatiker. Um es mit einem KC & The Sunshine Band-Klassiker zu sagen: "That's The Way I Like It!"

0 KommentareSiebi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dame Fortune - The Secret Art
Vorheriges Review: Decadence - Chargepoint

© www.heavyhardes.de