8 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crucified Barbara

Interview:
Soulgate's Dawn

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Belphegor
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Pestilential Shadows kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Pestilential Shadows - In Memoriam, Ill Omen

Pestilential Shadows - In Memoriam, Ill Omen
Stil: Black Metal
VÖ: 02. Oktober 2009
Zeit: 44:12
Label: Pulverised Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/pestilentialshadows

buy, mail, print

Na, das ist ja mal wieder ein finsteres, obgleich sehr schick gestaltetes Cover. Das muss Black Metal sein, oder?
Aber nein, wo denkt ihr hin? Pestilential Shadows spielen natürlich kein schnödes Schwarzmetall, sondern infernalischen "Anti-Human Plague Black Metal". Röaarr! Dessen wesentliche Unterschiede zum vulgären Black Metal sind: eine raue Produktion, hoffnungslose Texte, ein Sänger, der am Mikroständer zu verenden scheint und brutale Stakkatos an Drums und Gitarre. Aha!
Nein, Scherz beiseite. In Memoriam, Ill Omen ist ein recht konservatives, an den Black Metal der Frühneunziger angelehntes Album, von dem Überraschungen nicht zu erwarten sind. Und nach einigen Hördurchgängen ist das auch völlig in Ordnung. Uninnovativ aber keineswegs langweilig prügeln sich die vier Australier, am Gesang Balam von Nazxul, durch acht längere Songs. Vom Beginngewitter "Weapon Against The Sun" bis zum Abschlussgewitter "Bathed In Ashes" geht es Schlag auf Schlag. Ein Mid- bis Uptempokracher jagt den nächsten. Keine Gefangenen, keine Kompromisse. Besonders herauszustellen sind aber das erhabene "With Serpents I Lay" und "Of Loss And Suffering Inherit", in denen verstärkt beinahe verträumte, langsame Passagen vorkommen, sowie das doomige "Ecclesia Moriendi". Immer wieder weckt die Musik Erinnerungen an Darkthrone, Mayhem oder Immortal, ist zugleich aber einen Tick besser produziert als die Originale und daher deutlich angenehmer für die Ohren. Wellness Schwarzmetall klingt aber immer noch anders. In Memoriam, Ill Omen wirkt fast wie eine Hommage an den alten skandinavischen Black Metal und klingt, nach mehrmaligem Hören, so unmodern wie frisch. Durch seine schroffe Erhabenheit und Authentizität hebt sich dieses Album angenehm von der Masse ab.

Fab

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de