10 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Green Carnation

Interview:
Apocalyptica

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
Discreation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Liquid Graveyard kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Liquid Graveyard - On Evil Days

Liquid Graveyard - On Evil Days
Stil: Progressive Death Rock
VÖ: 12. September 2009
Zeit: 50:50
Label: My Kingdom Music
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/liquidgraveyard

buy, mail, print

So seltsam der Bandname auch klingt, aber John Walker - weder verwandt noch verschwägert mit gleichnamigem Destillat aus den schottischen Highlands - wird sich schon etwas dabei gedacht haben, als er das Projekt 2006 ins Leben gerufen hat. Manch einer mag den Herren noch von seiner Tätigkleit bei der britischen Death Metal-Band Cancer in Erinnerung behalten haben. Doch mit Liquid Graveyard beschreitet Walker nun völlig neue Pfade. Das Label bezeichnet ihre Musik als Hybrid Metal, was im Grunde genommen viel bedeuten kann. Um noch etwas genauer zu werden: dieser Hybrid ist das Resultat einer technisch versierten und progressiven Kreuzung, bei der mit Stammzellen von Death und Dark Metal, aber auch von Stoner Rock experimentiert wurde. Das klingt zwar chaotisch, dennoch besitzen die zehn Lieder so etwas wie eine eigene Linie.

Was dem Material zusätzlich ein hohes Maß an Eigenständigkeit verleiht, ist die Performance von Walkers Gattin Raquel in der Rolle der Frontdame und Sängerin von Liquid Graveyard. Meist faucht sie die düsteren und endzeitlichen Texte, die im Übrigen sehr gut in dem Motiv auf dem Cover umgesetzt wurden, in schwarzmetallischer Manier ins Mikro. Neben vielen gesprochenen Versen versucht sie sich auch immer wieder mit klar gesungenen Strophen, die aber mit dem aggressiven Drumherum oftmals ums Verrecken nicht harmonieren wollen. Zudem klingt Raquel gerade in der höheren Tonlage noch recht schräg und unsicher. Das ist schade, denn gerade während ihrer boshaften und oft gespenstischen Vocals stellt sich der gewünschte Einklang mit der instrumentalen Basis ein.

Ich will diesem Debüt seine gelungenen Momente keinesfalls absprechen. Aber abgesehen davon, dass der eingeschlagene, holprige Weg wohl nicht von einer großen Masse an Konsumenten mit beschritten werden kann, klingt auf On Evil Days vieles noch nicht ausgegoren und ist definitiv noch ausbaubar.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Emil Bulls - Phoenix
Vorheriges Review: Infernal Angels - Midwinter Blood

© www.heavyhardes.de