9 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10156)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Salem

Interview:
L.Minygwal

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Skid Row
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von En Declin kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

En Declin - Domino / Consequence

En Declin - Domino / Consequence
Stil: Emo-Rock, Progressive Rock
VÖ: 28. September 2009
Zeit: 60:02
Label: My Kingdom Music
Homepage: -

buy, mail, print

Ich will nicht voreingenommen klingen, aber wenn ich im Vorfeld schon die Worte "Emotional Music" und Italien lese, dann verkrampft sich mein Magen. Doch natürlich haben die Südländer En Declin eine faire Chance verdient und so verdränge ich mein schlechtes Gefühl fürs Erste.
Das neue Album des Quintetts nennt sich Domino/Consequence und die Band hat sich, Gott sei Dank, dem Progressive Rock verschrieben (und ich dachte schon an Emocore).

Doch ganz ohne Emo können die Jungs dann doch nicht, denn allein der Opener "Fourteen Days" drückt dermaßen auf den Tränensack, dass es fast wehtut. Ruhiges Gitarren-Gedümpel wird mit gequältem Gesang gepaart; recht unspektakulär und schnell vergessen. Doch "Over" macht genau da weiter und hier gipfelt sich langsam die Monotonie; Rock-Musik hat doch etwas mit "Eiern" zutun und dazu gehört nun mal nicht so ein Rumgeheule.
Total überrascht bin ich dagegen von "Envied Routine", denn auf einmal werden verzerrte Gitarren ausgepackt und auch tatsächlich benutzt, doch die Freude hält nicht lange, denn die Strophe folgt dem alten Muster; schnarch! Bisher klang jeder Song gleich, da muss sich langsam mal was ändern.
"Naiive" und "Domino" überspringen wir einfach mal, weil sich hier rein gar nichts ändert. "Consequence" stellt nahezu den Tiefpunkt dar und trägt mit Stolz das Prädikat "langweilig!", welches man auch ohne Probleme an das nachfolgende "Keyword Out Of Context" verleihen könnte.
Das einzige Highlight der Scheibe ist das durchaus gelungene The Beatles-Cover "While My Guitar Gently Weeps", denn hier hat die Truppe endlich mal etwas Energie und sich die Tränen weggewischt; traurig, dass sie dies nicht mit Eigenkompositionen schaffen.

Wenn ich gemein wäre, würde ich jetzt schlicht sagen: langweilig! Doch ich bin ja nicht fies und so begründe ich diese Empfindung; jeder Song klingt gleich, der Sänger heult zehn Lieder am Stück seinen Text runter und die Gitarristen haben wohl ihre Effektpedale verloren. Das gelungene Beatles-Cover rettet das ganze vorm totalen Klogriff und so verbleibe ich mit knappen zwei Punkten.

Basti

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de