6 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fiddler's Green

Interview:
Secrets Of The Moon

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Amberian Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Arch Enemy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arch Enemy - The Root Of All Evil

Arch Enemy - The Root Of All Evil
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 28. September 2009
Zeit: 52:28
Label: Century Media
Homepage: www.archenemy.net
MySpace: www.myspace.com/archenemy

buy, mail, print

Lange hatte ich darauf gewartet, genauer gesagt seit 2007. Na ja, so lange dann nun auch wieder nicht. Arch Enemy bringen ein neues Album, das The Root Of All Evil heißt, heraus. Neu? Bei genauerem Hinsehen handelt es sich um ein neu eingespieltes "Best of" der ersten drei Alben. Geil! Geil?

Prinzipiell ist es keine schlechte Idee, alte und sehr gute Songs neu aufzunehmen und das produktionstechnische technische Niveau der Zeit auf diese Songs wirken zu lassen. Von speziellem Vorteil ist es natürlich auch gerade bei dieser Band, die Songs von der Königin des Todmetalls, Angela Gossow, erstmal mit ihrer Stimme einplärren zu lassen, sodass für die alten Songs auch mit ihr ein hörtechnischer Verknüpfungspunkt bei Auftritten gegeben ist. Die Gefahr bei so etwas ist jedoch stets, dass die Magie der ersten Aufnahme verloren geht. Leider ist dies großteils bei The Root Of All Evil der Fall. Zwar ist der Sound druckvoller - wenn auch nicht wirklich heutiges Arch Enemy-Niveau - und Angela Gossow kann voll und ganz überzeugen, jedoch geht einiges vom Charakter der Songs verloren. Jetzt mag man sagen, dass das vielleicht eine Gewöhnungssache ist, aber bei so einem Projekt, bei dem auf jeden Fall verglichen wird, muss schon der erste Höreindruck überzeugen und das tut er nicht. Wer allerdings ohne die ersten Scheiben von Arch Enemy aufgewachsen ist, der wird an The Root Of All Evil seine helle Freude haben.

Für mich als alten Fan kann ich sagen, dass The Root Of All Evil eine "Wurzelbehandlung" ist, die man sich hätte sparen können. Aber hey, im Zeitalter des Mp3-Tauschs muss jede Band finanziell schauen, wo sie bleibt und auch mal so was wie Arch Enemys neuste Scheibe veröffentlichen.

Alex

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de