18 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
01.08.2020 Revel In Flesh
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10146)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Lost Souls In Desert kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lost Souls In Desert - Rise

Lost Souls In Desert - Rise
Stil: Alternative Rock
VÖ: 29. August 2009
Zeit: 46:57
Label: Gunn Records
Homepage: -

buy, mail, print

Was haben Nickelback, Stone Sour und Alice In Chains gemeinsam? Richtig - sie gehören zu den großen Fischen im Alternativ Rock-Teich. Und mit ein wenig Ausdauer und dem notwendigen Quäntchen Glück können auch die Villinger Lost Souls In Desert dort bald ihre Badehosen zur Schau stellen. Denn das, was die Jungs auf ihrem Erstling Rise bieten, ist nicht von schlechten Eltern - zumindest für die Freunde erdigen und kernigen Rocks. Diese erhalten nämlich eine sehr abwechslungsreiche Scheibe mit einer hörenswerten Mischung aus harten Rocknummern sowie emotionalen und dabei keineswegs kitschigen Songs, die allesamt unter die Haut gehen. Dass man dem ein oder anderen Track die entsprechenden Vorbilder anhört, kann man der Band aber durchaus verzeihen, schließlich stehen mit "Reason Inside", "Break Another Day" (genialer Groover), "Searching" und auch "Just A Little" Titel auf dem Silberling, die das Potential der Schwarzwälder mehr als nur erahnen lassen und zeigen, dass die Musiker durchaus das Wort Eigenständigkeit buchstabieren können. Auch die Fingerfertigkeiten der Gitarristen, ein sehr satter Sound und der tolle Gesang tragen zum Unterhaltungsfaktor der Platte bei und machen aus Rise ein sehr reifes Erstwerk, das die Erwartungen für Zukünftiges in die Höhe schraubt.

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de