19 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10063)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Y825

Interview:
The Forsaken

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Defy The Laws Of Tradition kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Defy The Laws Of Tradition - Till Death Us Part

Defy The Laws Of Tradition - Till Death Us Part
Stil: Metalcore
VÖ: 09. Juli 2009
Zeit: 60:04
Label: HT-Music
Homepage: www.defytheweb.com
MySpace: www.myspace.com/defytheweb

buy, mail, print

Es beginnt mit einem tiefen Grollen, ein melancholisches Pianostück wird aufgebaut und ... reißt abrupt ab. Sogleich wälzt sich schweres Midtempo-Riffing aus den Lautsprechern und zieht den Hörer wie eine Lawine mit sich. Ein gekonnter Auftakt! Doch eines nach dem anderen. Im Player läuft das Debütalbum der Band Defy The Laws Of Tradition, die 2005 den Tod eines nahe gestandenen Menschen zum Anlass ihrer Gründung nahm. In der Folge ist das Debüt Till Death Us Part dann auch als eine Art Konzeptalbum zu begreifen, da die Musiker offenbar versuchen, durch ihre Musik das Erlebte zu verarbeiten.

Mit den Gesetzen der Tradition wollen sie darüber hinaus auch noch brechen, nimmt man den auserkorenen Namen beim Wort. Man darf also gespannt sein. Versatzstücke aus Melodic Death, Thrash und Hardcore werden während der nächsten Stunde verschmolzen; Shouts, hohe Screams, dazwischen immer wieder leidenschaftlicher bis wehmütiger Klargesang - Ladies and Gentlemen, wir haben es mit einer Metalcore-Band zu tun, mit einer weiteren, um genau zu sein. Denn die eine oder andere gibt es ja bereits auf dem Markt. Obwohl sich Defy The Laws Of Tradition also der gängigen Klischees bedienen, schaffen sie es dennoch, wenigstens ein Stück weit besagte Tradition zu durchbrechen. Denn das Material erweist sich als ausgesprochen facetten- und abwechslungsreich. Zurückhaltende Pianoeinlagen mogeln sich immer wieder in das Liedgut, neben wahren Thrash-Gewittern finden auch ruhige Akustikparts und ausgiebige Soloeinlagen ihren Platz. Sogar balladeske Momente haben es im Rahmen der Stücke "Black Tears Of Sorrow" und "Epiloge" auf das Album geschafft. Mit letzterem lässt der Fünfer dann endgültig die genretypischen Konventionen hinter sich, zeigt sich progressiv, voller Epik und hat sogar eine Gastsängerin an Bord geholt.

Kurz - die Mittelfranken schaffen es, sich aus der Masse positiv hervorzutun. Till Death Us Part hält jede Menge Überraschungen und große Momente parat. Es fehlt vielleicht noch der eine oder andere clubtaugliche Gassenhauer, aber Defy The Laws Of Tradition sind definitiv auf dem richtigen Weg. Weiter so!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de