10 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10156)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Salem

Interview:
L.Minygwal

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Skid Row
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tracedawn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tracedawn - Ego Anthem

Tracedawn - Ego Anthem
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 25. September 2009
Zeit: 38:44
Label: Drakkar
Homepage: www.tracedawn.com

buy, mail, print

Kein Jahr nach dem Debüt kommen die finnischen Jungspunde von Tracedawn erneut aus dem Pott und knallen dem Hörer ein nettes Brett vor den Latz. Allerdings weiß ich immer noch nicht so recht, was ich davon jetzt so halten soll.

Auf der einen Seite legt der Fünfer ein Album wie aus einem Guss vor. Die Double-Bass pumpt unablässig, die Gitarrenstege glühen, man kann ein recht ordentliches Arschtrittpotential aufweisen und der Sänger hat ordentlich Schaum vorm Maul. Dazu kredenzt man eine Handvoll zuckersüßer Refrains sowie viele eingängige Melodien und hat damit an sich alles im Gepäck, was des Melo-Deathers Herz erfreut. Nicht erwähnenswert, dass dies alles technisch einwandfrei umgesetzt und mit ordentlich Dampf produziert ist.

Was mir die Sache aber etwas vergällt - und damit kommen wir zur anderen Seite - ist die Tatsache, dass mir nach den ersten Tönen sofort der Gedanke "Hey - eine neue Mercenary" durch den Kopf schoss. Und genau den Gedanken wird man nicht mehr los, so frappierend ist die Ähnlichkeit. Normalerweise lege ich nicht umfassenden Wert auf Eigenständigkeit (schon gar nicht in diesem Genre), aber eine gewisse, und sei sie noch so klein, eigene Note tut einfach Not. Das fehlt mir hier einfach und zieht das gesamte Erscheinungsbild nach unten.

Zum Melo-Death-Thron ist es demnach aus meiner Sicht noch ein weiter Weg und ich würde die Jungs sicher auch nicht als "große neue Hoffnung der Metal-Szene" anpreisen. Eine nette Duftmarke haben Tracedawn mit Ego Anthem aber trotzdem gesetzt und mit der Zeit kann da auch was richtig Gutes draus werden. Bis dato verbleibt man aber im oberen Mittelfeld des typisch finnischen Death Metal.

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de