9 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Am Tuat kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Am Tuat - Inmotion

Am Tuat - Inmotion
Stil: Progressive Doomdeath
VÖ: 25. Mai 2009
Zeit: 66:27
Label: Club Inferno Entertainment
Homepage: www.amtuat.com

buy, mail, print

Hektik scheint den Holländern vom Am Tuat nicht im Blut zu liegen. 1997 gegründet, bringen sie 2009 ihr zweites Album heraus, Arbeitswut sieht anders aus. Auch vom Musikstil her sind sie alles andere als schnell unterwegs, getragener, progressiv angehauchter Doom Death steht auf dem Programm von Inmotion. Hat sich die investierte Zeit denn auch gelohnt?

Dazu ein ganz klares "Nun ja". Stilistisch sind die drei Herren gar nicht so weit von Genreheroen wie Opeth weg, qualitativ aber doch noch eine ganze Ecke. Dabei können die Käsköpp in den ruhigeren, zurückgelehnt wirkenden Passagen sogar ein paar Punkte sammeln, denn manch gar feine Melodei umschmeichelt da des Hörers Ohr. Aber das waren dann auch schon die Höhepunkte. Denn der Rest befindet sich eher auf Einsteiger-Niveau als in Augenhöhe mit der ersten Liga. Da gehen einige Tempowechsel ganz gehörig in die Hose und wirken bestenfalls holprig, während die hauptsächlichen Doomdeath-Anteile ein bisschen langweilig vor sich hin plätschern.

Ähnlich sieht die Sache technisch aus. Während das Riffing zumindest hin und wieder noch als brauchbar zu bezeichnen wäre, ist beim Rest der Instrumente Schmalhans Küchenmeister. Ganz düster sieht es dann an der Sangesfront aus, denn selten habe ich so eintönige und sturzlangweilige Growls gehört. Sie saugen jegliches verbliebene Leben aus den eh schon sehr defensiv angelegten Stücken, so dass die Klargesangspassagen schon fast zu den stimmlichen Höhepunkten der Scheibe zu zählen sind. Und das aus meiner Feder!

Der Umfang des Werkes ginge eigentlich absolut in Ordnung, wenn der ganze Output denn nicht so öde angelegt wäre. So ist die lange Spieldauer fast schon ein Negativpunkt. Auch die Produktion der Scheiblette wirkt irgendwie hölzern, so eine richtige Einheit bilden die Instrumente nur ganz selten.

Es gibt ein paar wirklich schöne Momente auf dem Tonträger, welche die CD vor dem völligen Verriss retten, aber diese sind deutlich zu rar gesät, um den Karren komplett aus dem Dreck zu ziehen. Da gibt es noch viel Raum für Verbesserungen...

Hannes

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de