6 Headbänga online
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
26.10.2018 Saltatio Mortis
26.10.2018 Axel Rudi Pell
26.10.2018 Axel Rudi Pell
Reviews (10011)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saltatio Mortis

Interview:
Divine Zero

Live-Bericht:
Ahab

Video:
Stream Of Passion
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ecthirion kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ecthirion - Apocalyptic Visions (EP)

Ecthirion - Apocalyptic Visions (EP)
Stil: Epic Metal
VÖ: 22. Mai 2009
Zeit: 24:44
Label: Soundmass
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/ecthirion

buy, mail, print

Ob der Strom neuer Metalbands, die täglich den Sprung ins Haifischbecken der Musikindustrie wagen, wohl jemals abreißen wird? Im Moment sieht es jedenfalls nicht so aus. Ein neuer Spieler in der Arena nennt sich Ecthirion, stammt aus England und hat eine Debüt-EP mit dem Titel Apocalyptic Visions im Gepäck. Das Fantasy-Cover lässt die musikalische Ausrichtung der Band schon erahnen. Und in der Tat schallen einem beim Intro "Dawn Of The Apocalypse" opulente Keyboardteppiche cineastischer Gangart um die Ohren.

Darauf folgen drei hymnische Titel voller Chöre und Synthesizer aber auch mitreißender Gitarrenmelodien und klassischer Solodarbietungen. Zumeist mit kräftig klarer Stimme werden die Texte vorgetragen, hin und wieder gesellen sich Gutturalgesang und schwarzmetallisches Kreischen in das klangliche Ensemble um die letzten Schlachten zwischen Gut und Böse. Zugegeben - sonderlich apokalyptisch klingt das Ganze ja nicht gerade. Genau genommen haben die Jungs von der Insel gerade noch einmal die Kurve vor dem Kitsch gekriegt. Teils wirken die Songs zwar etwas überfrachtet, aber in Summe lässt sich doch ein gutes Gespür für eingängige Melodien erkennen. Und gerade bei den klaren Gesangseinlagen können Ecthirion trumpfen und stecken viele Newcomer, die vor ihrem ersten Release besser noch ein paar Gesangsstunden drauf gepackt hätten, locker in die Tasche.

Am Ende steht ein zweites Instrumentalstück mit klassischer "Instrumentierung" - natürlich komplett vom Synthesizer. Das klingt einfach zu flach und synthetisch und wird niemals an die akustische Gewalt einer Orchesteraufnahme hinreichen. Für Freunde von Rhapsody Of Fire, Stormlord oder Turisas wird sich das Reinhören dennoch lohnen. Auf den ersten Longplayer darf man gespannt sein.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de