11 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Obscurity

Interview:
Negator

Live-Bericht:
Iced Earth

Video:
Hammerfall
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Insane (D) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Insane (D) - Doppelfickerspiegelpanzer

Insane (D) - Doppelfickerspiegelpanzer
Stil: Neue Deutsche Härte
VÖ: 11. März 2009
Zeit: 68:05
Label: Eigenproduktion
Homepage: insane.at
MySpace: www.myspace.com/insanemunich

buy, mail, print

Doppelfickerspielgelpanzer??? Was soll denn das sein?
So dürfte zumindest der Großteil der durchschnittlichen CD-Käufer reagieren, wenn er im Regal des örtlichen Plattendealers auf dieses Werk stößt. Mir ging es übrigens ähnlich.

Am ehesten denkt man bei solch einem Namen doch an eine Klamaukcombo, vielleicht im Stile der Blödelbarden von J.B.O. Allerdings läge man mit dieser Vermutung ziemlich falsch, auch wenn ein paar kleine Versatzstücke schon in Richtung Franken deuten. Aber diese sind wirklich nur in verschwindend geringer Menge vorhanden. Musikalisch geht die Reise am ehesten grob in Richtung Rammstein, allerdings ist an diesem Album nicht alles todernst gemeint und das merkt man auch. Allerdings driftet das Quartett dabei nie ins Schenkelklopfer-Niveau ab, selbst bei deutlich unernsten Stücken wie "Märchenstunde", bei dem es thematisch schon mal unter die Gürtellinie geht, bleibt ein gewisses Niveau erhalten. Dabei beschränken sich die vier Musiker keineswegs nur darauf, ihre Botschaft an den Mann zu bringen, nein, sie machen richtig gute Musik dazu. Mal brachial runtergerotzt, dann wieder wunderbar melodiös gehalten, ein sehr unterhaltsamer Vertreter der so genannten "Neuen Deutschen Härte".

Technisch geht der Output auch voll in Ordnung, für eine Eigenproduktion sogar mehr als das. Instrumental bekommt man kein Gestümper geboten, sondern solide Handwerkskunst und der Gesang wechselt zwischen groben Growls und Klargesang, der mich ein wenig an Peter Heppner ("Die Flut") erinnert. Knapp 70 Minuten dauert das Vergnügen, da hat sich die Band auch nicht lumpen lassen.

Man merkt dem Tonträger an, dass sich die Band bei der Erschaffung dieses Werks Gedanken gemacht hat. Und vor allem hat die Musik von Insane eine recht beachtlichen Wiedererkennungswert, das gibt noch mal ein Fleißkärtchen vom Papa. Daumen hoch für ein ebenso ungewöhnliches wie unterhaltsames Werk.

Anspieltipps: Italien, Haengen, Maerchenstunde

Hannes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de